Modernisierung: CO2-neutraler Logistik- und Gewerbepark startet in London

Segro nimmt den Betrieb auf 45.000 Quadratmetern erneuerter Logistik- und Gewerbefläche auf.

Der „Premier Park“ in London wurde umfassend saniert. (Foto: Segro)
Der „Premier Park“ in London wurde umfassend saniert. (Foto: Segro)
Melanie Wack

Segro hat seinen 45.000 Quadratmeter großen Logistik- und Gewerbepark „Premier Park“ in London umfassend modernisiert und so die erste im laufenden Betrieb CO2-neutrale Immobilie seines Portfolios geschaffen, das hat der Entwickler von Logistikimmobilien am 12. Februar vermeldet. Das im Jahr 2000 errichtete Objekt verfügt laut Pressemitteilung nun über das Nachhaltigkeitszertifikat „BREEAM Excellent“ und ist eine der ersten Null-Kohlenstoff-Sanierungen eines Logistik- und Gewerbeparks, die in Großbritannien durchgeführt wurden. Diese erfolgreiche Sanierung sei ein wichtiger Meilenstein bei dem Erreichen der Nachhaltigkeitsziele von Segro. Das Unternehmen will laut eigner Aussage bis zum Jahr 2025 den unternehmenseigenen CO2-Fußabdruck um 40 Prozent reduzieren, den in seinen Immobilien gebundenen Kohlenstoff um 20 Prozent verringern und keinen Abfall für Mülldeponien erzeugen.

Alan Holland, Geschäftsführer SEGRO Greater London, sagt: „Die Sanierung im Premier Park setzt einen neuen Standard dafür, wie bestehende Logistikimmobilien und Gewerbeparks als hochmoderne, kohlenstofffreie Arbeitsflächen modernisiert werden können.“

Für die Gesundheit

Bei der Revitalisierung setzte Segro der Pressemeldung zufolge auf Technologien, die einen neuen Standard in der Energieeffizienz setzen und zugleich das Wohlbefinden und die Gesundheit der Mitarbeiter fördern – einschließlich antibakterieller Anstriche in den Büroräumen.

„Durch den Einsatz von Technologien wie Fotovoltaik und intuitiver LED-Beleuchtung haben wir den Energieverbrauch und die Nutzungskosten deutlich gesenkt. Darüber hinaus wird das Projekt das Wohlbefinden der Mitarbeiter verbessern und durch die Förderung aktiver Fortbewegung, die Unterstützung des Einsatzes von Elektrofahrzeugen und die Schaffung neuer Grünflächen und Biodiversität weitere langfristige Umweltvorteile bringen“, so Holland.

Für eine optimierte Energiebilanz bezieht das Gebäude laut Mitteilung 176 kWh Solarstrom von Photovoltaikpaneelen, wobei überschüssiger Strom in das Netz zurückgespeist wird. Zudem wurden eine sensorgesteuerte LED-Beleuchtung und Luftwärmepumpen installiert, um den Energieverbrauch und die Betriebskosten zu senken. Darüber hinaus werde für den Eigenverbrauch der Immobilie Regenwasser gesammelt.

Auf dem Gelände wurde außerdem ein sicherer Fahrradabstellraum sowie Ladestationen für Elektrofahrzeuge installiert, die jeweils eine Schnellladung ermöglichen. Eine Autobatterie mit einer typischen Reichweite von mehr als 380 Kilometern kann in fünf Stunden aufgeladen werden, so die Angaben.

Der Logistik- und Gewerbepark umfasst demnach einen neu angelegten Waldgarten, der Sitzgelegenheiten und Ladestationen für die Arbeit im Freien bietet und die Artenvielfalt auf dem Gelände erhöht. Um die Biodiversität zu fördern, wurden außerdem Insektenhotels errichtet.

Mit Zukunftsperspektive

„Dieses Projekt hat wertvolle Erkenntnisse geliefert, die wir nun auch an anderen Standorten in London sowie in Kontinentaleuropa anwenden können – denn in der Stadt gibt es eine deutliche Nachfrage nach effizienter, nachhaltiger und zukunftssicherer Gewerbefläche“, sagt Holland weiter.

Premier Park befindet sich im Herzen von Park Royal, laut Mitteilung Londons größtem Gewerbepark, der derzeit über 1.700 Unternehmen mit 43.100 Mitarbeitern aufweist. Das Gelände, das über Stonebridge Park eine gute Anbindung an die A406, A40 und das Londoner Schienennetz bietet, beherbergt eine vielfältige Mischung von Unternehmen wie Royal Mail, DHL, Japan Centre, Bakkovor und Brakes.

Printer Friendly, PDF & Email