Mit Zentralisierung aus der Pleite

Automobilzulieferer Acument optimiert seine Logistik.
Redaktion (allg.)
Der von Insolvenz bedrohte Automobilzulieferer Acument GmbH & Co. OHG, Neuss, zentralisiert nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters Wolf von der Fecht die Logistik für seine fünf Werke Neuss, Neuwied, Schrozberg, Dürbheim und Beckingen. Demnach will der Hersteller von Schrauben und mechanischen Verbindungssystemen, ergänzend zu dem bestehenden Lager in Köln, in Saarwellingen ein neues Logistikzentrum ausschließlich für den Schraubenversand eröffnen. Die Punkte sind Teil eines Restrukturierungsprogramms, das das Unternehmen aus der Verlustzone führen soll. Binnen eines Jahres war der Umsatz des Autozulieferers aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage um etwa ein Drittel auf 213 Mio. Euro eingebrochen. Anfang August hatte Acument Insolvenz angemeldet. Zum 1. Dezember rechnet von der Fecht mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens.