Messen: Gefahrgut // Gefahrstoff und Fuel & Gas Logistics finden parallel statt

Die neue Fachmesse Fuel & Gas Logistics ist laut Leipziger Messe eine Weiterentwicklung der bis 2018 in Kassel durchgeführten expo PetroTrans.

Die Fachmesse Gefahgut // Gefahrstoff fand zuletzt 2022 in Leipzig statt. (Bild: Leipziger Messe)
Die Fachmesse Gefahgut // Gefahrstoff fand zuletzt 2022 in Leipzig statt. (Bild: Leipziger Messe)
Therese Meitinger

Die Vorbereitungen für die vom 22. bis 24. Oktober 2024 parallel auf der Leipziger Messe stattfindenden Veranstaltungen GGS – Fachmesse Gefahrgut // Gefahrstoff und Fuel & Gas Logistics laufen. Das gab die veranstaltende Messegesellschaft am 5. Oktober bekannt. Ab sofort können sich demnach Aussteller für beide Fachmessen online anmelden. Während die GGS ihre vierte Ausgabe erleben wird, feiert die Fuel & Gas Logistics ihre Premiere. Für die Aussteller und Fachbesucher ergäben sich mit dem neuen Messeverbund viele Synergien und Mehrwerte, argumentiert der Veranstalter.

Die GGS sowie die Fuel & Gas Logistics sollen ab 2024 immer zeitgleich im vierten Quartal der geraden Jahre in Leipzig ausgerichtet werden.

„Durch die Parallelität der beiden internationalen Fachmessen entsteht ein leistungsstarker Messeverbund. GGS sowie Fuel & Gas Logistics ergänzen sich thematisch ideal und passen somit hervorragend zusammen“, sagt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe.

Fast jeder Transport- und Logistikprozess von Energieträgern, Schmierstoffen und Technischen Gasen sei auch ein Gefahrguttransport beziehungsweise ein Umgang mit Gefahrstoffen, heißt es in einer Pressemitteilung. Leipzig sei für den Messeverbund ein exzellenter Standort, da er als logistische Drehscheibe, in einem starken Chemiedreieck und in einer aufstrebenden Wasserstoffregion große Möglichkeiten für unsere Zielgruppen biete, führt Geisenberger weiter aus.

Projektdirektor Matthias Kober ergänzt:

„Wir führen derzeit zahlreiche Gespräche und spüren reges Interesse an der GGS sowie der Fuel & Gas Logistics aus den angesprochenen Branchen. Uns freut es, dass für beide Fachmessen bereits die ersten Anmeldungen von Ausstellern vorliegen.“

Man strebe für die GGS nach der pandemiebedingten Absage im Jahr 2020 sowie den schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in 2022 national und international wieder Wachstum an, so Kober weiter. Auf die Premiere der Fuel & Gas Logistics blicke man ebenfalls sehr optimistisch.

Messekonzept der GGS wird fortgeführt

Die GGS verzeichnete nach Veranstalterangaben im vergangenen Jahr einen erfolgreichen Neustart nach der pandemiebedingten Pause in 2020; das Messekonzept habe sich bewährt, ist man in Leipzig überzeugt. Auf der GGS stehen Lösungen, Produkte und Leistungen zum Gefahrguttransport, zur Lagerung, für intralogistische Prozesse von Gefahrstoffen sowie für einen sicheren Umgang mit gefährlichen Gütern und Stoffen im Fokus. Mit ihrem Angebot sollen sowohl Entscheider und Fachverantwortliche für Transport- und Logistikprozesse als auch die Schutz- und Sicherheitsbeauftragten angesprochen werden.

Die Zusammenarbeit mit dem Gefahrgutverband Deutschland (GGVD) soll ebenfalls fortgeführt werden: So übernimmt der GGVD weiterhin die ideelle Trägerschaft der GGS und unterstützt bei der Gestaltung des begleitenden, praxisorientierten Fachprogramms.

Fuel & Gas Logistics geht in Leipzig neu an den Start

Zeitgleich zur GGS geht ab dem kommenden Jahr die Fuel & Gas Logistics auf der Leipziger Messe an den Start. Die neue Fachmesse – laut Leipziger Messe eine Weiterentwicklung der bis 2018 in Kassel durchgeführten expo PetroTrans – soll die komplette Logistikkette rund um den Transport, den Umschlag, die Lagerung und den Handel von fossilen, erneuerbaren sowie synthetischen Energieträgern, von Schmierstoffen und Technischen Gasen abbilden. Dabei greift die Fuel & Gas Logistics die Entwicklungen im Energie- und Brennstoffhandel zu einer breiteren Produktpalette auf und trägt der zunehmenden Bedeutung erneuerbarer sowie synthetischer Brenn- und Kraftstoffe im Rahmen der Energiewende Rechnung. Weitere wichtige Alleinstellungsmerkmale der neuen Fachmesse sind laut der Leipziger Messe die Thematisierung von flüssigen, festen und gasförmigen Stoffen sowie die verkehrsträgerübergreifende Einbeziehung von Straße, Schiene und Wasserweg.