Messe München: Messeunternehmen launcht transport logistic & air cargo Southeast Asia in Singapur

Da viele Logistikdienstleister Niederlassungen in Singapur gegründet haben, folgt die Messe München diesen Unternehmen und bietet auch in der Region von 1. bis 3. November eine Messe für Transportlogistik und Luftracht an. Das teilte sie auf dem Deutschen Logistik-Kongress 2023 mit.

Die Messe München geht nach Singapur und veranstaltet dort die transport logistic & air cargo Southeast Asia. (Bild: Messe München)
Die Messe München geht nach Singapur und veranstaltet dort die transport logistic & air cargo Southeast Asia. (Bild: Messe München)
Gunnar Knüpffer

Die Messe München reagiert auf die Entwicklung, dass Unternehmen vermehrt in Asien investieren und die Region als Logistikhub nutzen: Die Messegesellschaft richtet vom 1. bis 3. November 2023 mit der transport logistic & air cargo Southeast Asia die erste multimodale Logistikfachmesse in Singapur aus, kommunizierte man am Mittwochmittag in einer Pressekonferenz auf dem Deutschen Logistik-Kongress in Berlin.

„Wir orientieren uns immer an den Bedürfnissen der Branchen, in denen wir Messen veranstalten“, sagte Stefan Rummel, der Geschäftsführer der Messe München GmbH. „Insbesondere für die Transport- und Logistikwirtschaft ist es wichtig, in den dynamischen Wachstumsregionen vor Ort zu sein, um sich zu vernetzen und Kooperationen einzugehen oder zu vertiefen.“

Ihr internationales transport logistic Cluster sei über die Jahre stark gewachsen, um den Entscheidungsträgern effiziente und praxisnahe Plattformen für die Geschäftsentwicklung in den zentralen Märkten zu bieten.

Aufgrund einer hervorragend ausgebauten Infrastruktur und der vorteilhaften geographischen Lage fungiere der Logistikweltmeister Singapur als bedeutender Warenumschlagplatz für Südostasien, teilte transport logistics Exhibitions mit. Innerhalb der Europäischen Union (EU) sei Deutschland der größte Handelspartner. Zudem gilt der Frachthafen als sehr effizient und weist seit Jahren weltweit das zweitgrößte Umschlagvolumen nach Schanghai auf. So arbeitet der Duisburger Hafen schon seit vielen Jahren partnerschaftlich mit PSA International aus Singapur, dem größten Terminalbetreiber der Welt, zusammen und fungiert als Brücke zwischen Europa und den dortigen Märkten.

„Viele Logistiker haben mittlerweile Niederlassungen im Auftrag von Industrie und Handel in Singapur gegründet oder pflegen enge Partnerschaften mit Unternehmen vor Ort“, sagte Rummel. „Als Zugang zu Südostasien und zum gesamten asiatisch-pazifischen Raum, eine der dynamischsten Regionen weltweit, ist Singapur auch für viele Unternehmen sehr interessant.“

Singapur sei deshalb ein wichtiger Baustein in der strategischen Ausrichtung der Messe München geworden.