Markt: Interroll steigert Umsatz um 21 Prozent

Der Schweizer Anbieter von Lösungen für den Materialfluss spürte vor allem im zweiten Halbjahr 2021 eine verstärkte Nachfrage. In Folge dessen konnte Interroll seinen Auftragseingang um rund 44 Prozent erhöhen.

Die Interroll Gruppe erhöhte 2021 Umsatz und Auftragseingang im zweistelligen Bereich. (Bild: Interroll)
Die Interroll Gruppe erhöhte 2021 Umsatz und Auftragseingang im zweistelligen Bereich. (Bild: Interroll)
Gunnar Knüpffer

Die Interroll Gruppe hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2021 um 20,6 Prozent auf 640 Millionen Schweizer Franken gesteigert. Besonders im zweiten Halbjahr erhöhte der Schweizer Anbieter von Lösungen für den Materialfluss den Umsatz, wozu vor allem ein Wachstum im Projektgeschäft beitrug.

Interroll konnte laut einer Pressemitteilung vom 26. Januar nach vorläufigen Zahlen auch EBITDA und EBIT anheben. Aufgrund von erhöhten Materialpreisen und den angespannten Lieferketten würden die Margen jedoch etwas unter denen vom Rekordjahr 2020 liegen.

Interroll beobachtet die weltweit angespannten Lieferketten

„Wir haben unsere Marktpräsenz im Jahr 2021 deutlich ausgebaut und sind mit einem Rekordauftragsbestand ins neue Jahr gestartet“, sagte Ingo Steinkrüger, der CEO der Interroll Worldwide Group. Der Auftragseingang wuchs im vergangenen Jahr um 43,9 Prozent auf 788 Millionen Schweizer Franken.

„Wir gehen von einer positiven Nachfragedynamik aus, gleichzeitig beobachten wir weltweit weiterhin angespannte Lieferketten und steigende Materialkosten sehr genau“, ergänzte Steinkrüger. Vor diesem Hintergrund würden sie insgesamt vorsichtig optimistisch bleiben, aber ihre Kostendisziplin halten und weiterhin alles dafür tun, die Lieferzeiten für ihre Kunden weiter zu verbessern.

Printer Friendly, PDF & Email
Premium