Werbung
Werbung
Werbung
Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Ab dem 1. August soll das neue Cargo Center auf dem Gelände des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) in Schönefeld den Betrieb aufnehmen. In einer ersten Ausbaustufe hat der Investor Dietz AG, Bensheim, auf rund 3,3 ha Fläche ein Frachtgebäude mit 12.000 m² Hallenfläche sowie 7.000 m² Bürofläche errichtet. Im Gebäude ist ein Kühlzentrum für den Umschlag von 70 bis 120 Europaletten in zwei Temperaturzonen untergebracht. Betreiber der Anlagen ist die Dietz-Tochter ACC Air Cargo Center Berlin GmbH.

Das neue Luftfrachtzentrum hat eine Startkapazität von etwa 100.000 t Fracht im Jahr. Es ist über eine separate Zugangskontrollstelle direkt mit dem Vorfeld verbunden. Im nächsten Schritt sollen die Pflanzengesundheitskontrolle, die Veterinärgrenzkontrolle und der Zoll sukzessive in den Komplex verlagert werden. Künftig soll in dem Neubau auch Fracht der US-amerikanischen KEP-Dienstleister UPS und Fedex abgefertigt werden. Schwerpunkt ist jedoch die Abfertigung von Beiladefracht auf Interkontinentalstrecken, sobald diese vom bisherigen Flughafen Berlin-Tegel zum BER verlagert wird.

Die Frachtabfertigung in Schönefeld managen künftig die Frankfurter Firmen Wisag Facility Service Holding GmbH & Co. KG und Swissport Cargo Services Deutschland GmbH. Wisag sowie der Frachtverkauf der Qatar Airways plc., Frankfurt/Main, und die Spedition Müller + Partner GmbH, Fulda, haben bereits Büros in dem Gebäude bezogen.

Ab September 2013 kann Luftfracht per Lkw via BER umgeschlagen werden, teilt die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH mit. Das soll die Frachtanlagen in Tegel entlasten, die derzeit an der Kapazitätsgrenze arbeiten. Dort sei das Frachtaufkommen seit 2010 um 60 Prozent gestiegen und ein weiterer Ausbau kaum realisierbar.

(akw)
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung