Luftfracht: Lufthansa Cargo modernisiert Infrastruktur für Road Feeder Services am Hub Frankfurt

Der Vertrag für die Erneuerung des RFS-Stackers im Zuge von umfassendem Infrastrukturprogramm wurde unterzeichnet.

Bei der Vertragsunterzeichnung (v.l.n.r): Mark Aberle, Senior Vice President Contracting and Legal Affairs Körber Supply Chain Automation, Dirk Hejnal, CEO Business Area Körber Supply Chain, Harald Gloy, COO Lufthansa Cargo, Gunnar Löhr, Head of Supply Management & Infrastructure Lufthansa Cargo und Hans-Jörg Vollert, CEO Vollert Anlagenbau. (Foto: Lufthansa Cargo/Oliver Rösler)
Bei der Vertragsunterzeichnung (v.l.n.r): Mark Aberle, Senior Vice President Contracting and Legal Affairs Körber Supply Chain Automation, Dirk Hejnal, CEO Business Area Körber Supply Chain, Harald Gloy, COO Lufthansa Cargo, Gunnar Löhr, Head of Supply Management & Infrastructure Lufthansa Cargo und Hans-Jörg Vollert, CEO Vollert Anlagenbau. (Foto: Lufthansa Cargo/Oliver Rösler)
Melanie Wack

Lufthansa Cargo hat mit der Modernisierung des Hochregallagers des Road Feeder Services einen weiteren großen Auftrag im Rahmen ihres Infrastrukturprogramms am Hub Frankfurt vergeben, das hat das Unternehmen am 21. Juli bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen Vollert Anlagenbau und Körber haben vor kurzem das Vergabeverfahren für sich entschieden und werden künftig die Modernisierung der Mechanik, Steuerung und IT des Hochregallagers durchführen; unterstützt wird Lufthansa Cargo bei dem Vorhaben planerisch durch die Firma Miebach Consulting, so die Mitteilung

„Die Modernisierung des RFS-Stackers ist ein weiterer wichtiger Bestandteil des umfangreichen Infrastrukturprogramms für das Logistikzentrum am Standort Frankfurt“, erklärt Harald Gloy, Lufthansa Cargo Vorstand Operations und Personal. „Unsere Kunden im Bereich Road Feeder Services profitieren künftig von kürzeren Umschlagszeiten und einer effizienteren Abfertigung von Transporten per LKW. Mithilfe eines modernen IT-Umfelds stellen wir die Anpassungsfähigkeit des Hochregallagers in Bezug auf kommende technologische Entwicklungen sicher.“

Erfahrung von fast 100 Jahren

„Wir freuen uns sehr, dass wir bei diesem wichtigen und anspruchsvollen Infrastrukturprojekt der Lufthansa Cargo mitwirken werden“, sagt Hans-Jörg Vollert, CEO von Vollert Anlagenbau, und ergänzt: „Wir bringen unsere gesamte Erfahrung von fast 100 Jahren bei Intralogistikkonzepten im Schwerlastbereich mit ein.“

Für eine maßgeschneiderte Lösung

Dirk Hejnal, CEO Körber-Geschäftsfeld Supply Chain, betont: „Körbers weitreichende Expertise in der Supply Chain Technologie, in diesem Fall in den Bereichen Retrofit, Automatisierung und Software, erlaubt es uns, Lufthansa Cargo für dieses Projekt eine maßgeschneiderte Lösung zu liefern. Damit kann sie den hohen Ansprüchen von heute und morgen gerecht werden und einen besseren Kundenservice liefern.“

Lufthansa Cargo werde das Logistikzentrum an ihrem Heimatdrehkreuz Frankfurt im Zuge ihres Infrastrukturprogramms „LCCevolution“ modular weiterentwickeln und erneuern. Parallel erfolgen laut Lufthansa Cargo derzeit neben dem Neubau des Kunstlagers mehrere vorbereitende Maßnahmen für den Neubau des zentralen Hochregallagers im Lufthansa Cargo Center. Die Umbaumaßnahmen in den Bereichen Mechanik, Steuerung und IT-Systeme des rund 20 Jahren alten RFS-Hochregallagers starten im zweiten Quartal 2022. Zwei Regalbediengeräte werden demnach durch neue Technologie ersetzt. Die Moving Truck Docks, die für die Be- und Entladung der Lkw mit Unit Load Devices notwendig sind, werden laut Pressemitteilung ebenfalls modernisiert. Der Abschluss der Umbauarbeiten des RFS-Stackers sei für Anfang Sommer 2023 avisiert. Die komplette Modernisierung des Lufthansa Cargo Centers soll 2029 abgeschlossen sein.

Printer Friendly, PDF & Email