Werbung
Werbung
Werbung

Luftfracht: DHL hat sein Hub in Leipzig erweitert

Neue Sortierhalle am europäischen Luftfrachtdrehkreuz in Betrieb genommen.
Frank Appel, Stanislaw Tillich, Dr. Reiner Haseloff und Ralph Wondrak bei der offiziellen Eröffnung des erweiterten Luftfracht-Hubs am Flughafen Halle-Leipzig. (Foto: DHL)
Frank Appel, Stanislaw Tillich, Dr. Reiner Haseloff und Ralph Wondrak bei der offiziellen Eröffnung des erweiterten Luftfracht-Hubs am Flughafen Halle-Leipzig. (Foto: DHL)
Werbung
Werbung
Sandra Lehmann

Der Logistikdienstleister DHL Express, eine Tochter der Deutsche Post DHL, hat am 12. Oktober 2016 eine neue Sortierhalle an seinem Luftfrachtstandort am Flughafen Halle-Leipzig in Betrieb genommen. Nach Angaben des Bonner Konzerns beträgt die Gesamtinvestition in den Ausbau des europäischen Drehkreuzes rund 655 Millionen Euro. 230 Millionen davon sind laut DHL in die Hub-Erweiterung geflossen, weitere 80 Millionen Euro wurden in neue Technologien investiert.

Große und sperrige Luftfracht

Kernelement im neu eröffneten Terminal ist laut DHL die automatische Sortieranlage für die Abwicklung von Sendungen bis 170 Kilogramm Gesamtgewicht, die für gängige Förderbänder zu schwer oder zu sperrig sind. Die hohe Belastbarkeit der Anlage wird nach Konzernangaben durch die Kombination unterschiedlicher Sortiertechniken gewährleistet. Wie der Dienstleister berichtet, können dort auch erstmals Europaletten mit einer verkürzten Bearbeitungszeit abgewickelt und automatisch verladen werden. Ziel soll es sein, mithilfe der neuen Anlage den Frachtdurchsatz um 50 Prozent zu erhöhen und damit die steigende Nachfrage an Expresslieferungen nach Europa und Asien zu bedienen, sagte Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post DHL, im Rahmen der Eröffnung des neuen Terminals. Momentan werden laut Unternehmen am Standort 1.900 Tonnen Fracht am Tag abgefertigt, in Spitzenzeiten sei sogar ein Durchsatz von 2.400 Tonnen täglich möglich.

Ergonomischer und sicherer

Darüber hinaus möchte der Konzern mit der zusätzlichen Automatisierung die Frachtabwicklung für seine Mitarbeiter ergonomischer und sicherer gestalten. „Bisher mussten Sendungen mit einem so hohen Gesamtgewicht von Hand sortiert und in die Container verladen werden. Durch den Einsatz der neuen Anlage, können sich unsere Mitarbeiter nun anderen Tätigkeiten widmen“, so ein Konzernsprecher. Ein Personalabbau am Standort Leipzig sei laut Konzern jedoch trotz der Automatisierung nicht geplant. „Im Gegenteil. Mit der Erweiterung unseres Hubs haben wir rund 1.300 neue Mitarbeiter eingestellt. Das ist weit mehr als die ursprünglich geplanten 400 Stellen. Zudem sind weiterhin auf der Suche nach qualifiziertem Personal, um unseren Bedarf zu decken“, so Ralph Wondrak, Mitgeschäftsführer der DHL Hub Leipzig GmbH.

Großer Arbeitgeber

Der Ausbau des DHL-Standortes am Flughafen Halle-Leipzig war nach Unternehmensangaben bereits Ende 2013 beschlossen worden, um das größte Luftfracht-Drehkreuz des Logistikdienstleisters weiter zu stärken. Davon sollen laut Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Landes Sachsen, auch die Regionen rund um den Airport profitieren: „Der DHL Hub ist ein wichtiger Teil der Infrastruktur in Sachsen und großer Arbeitgeber, der einen bedeutenden Beitrag zur wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte geleistet hat. Mit dem Ausbau werden weitere überzeugende Argumente für Neuansiedlungen und neue Investitionen im Raum Leipzig geschaffen“, so der Landesvater.

Die komplette Erweiterung des Hubs soll bis zum Herbst 2017 abgeschlossen sein.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung