Logix Award 2023: Jury nominiert fünf Projekte fürs Finale

Die Siegerbekanntgabe erfolgt am 4. Oktober 2023 im Rahmen der Fachmesse EXPO REAL.

Die Jury des Logix Awards 2023 am Tag der Sitzung, dem 11. Juli (v.l.n.r.), an der THWS in Würzburg: Mark Klausen, Kühne + Nagel; Prof. Dr. Christian Kille, THWS; Tim-Oliver Frische, DVV Media; Alexander Handschuh, Deutscher Städte- und Gemeindebund; Wolfgang Kühling, Architekturbüro Kühling; Dr. Claus-Peter Amberger, Loxxess AG; Doreen Kruschina, Planung und Baumanagement; Peter Dietz, Immobilien Zeitung; Uwe Veres-Homm, Fraunhofer SCS; Matthias Pieringer, HUSS-VERLAG. (Foto: Logix)
Die Jury des Logix Awards 2023 am Tag der Sitzung, dem 11. Juli (v.l.n.r.), an der THWS in Würzburg: Mark Klausen, Kühne + Nagel; Prof. Dr. Christian Kille, THWS; Tim-Oliver Frische, DVV Media; Alexander Handschuh, Deutscher Städte- und Gemeindebund; Wolfgang Kühling, Architekturbüro Kühling; Dr. Claus-Peter Amberger, Loxxess AG; Doreen Kruschina, Planung und Baumanagement; Peter Dietz, Immobilien Zeitung; Uwe Veres-Homm, Fraunhofer SCS; Matthias Pieringer, HUSS-VERLAG. (Foto: Logix)
Sandra Lehmann

Im Finale um den Logix Award, mit dem herausragende Logistikimmobilienprojekte in Deutschland ausgezeichnet werden, stehen fünf Projekte im Finale. Das gab die Initiative Logistikimmobilien (Logix), die den Preis alle zwei Jahre vergibt, am 19. Juli in einer Pressemeldung bekannt. Demnach hatten im aktuellen Wettbewerb Logistikimmobilienentwickler, Nutzer beziehungsweise Investoren insgesamt 25 Projekte eingereicht – so viele wie noch nie. Anhand eines detaillierten Bewertungs- und Kriterienkatalogs wurden daraus insgesamt 14 Immobilien identifiziert, die der Jury, der auch LOGISTIK HEUTE-Chefredakteur Matthias Pieringer angehört, zur Entscheidung vorlagen. Bei der Auswahl spielten Logix zufolge vor allem Aspekte wie Innovation und Nachhaltigkeit eine Rolle.

Die unabhängige Jury tagte am 11. Juli 2023 in Würzburg unter der Leitung von Prof. Dr. Christian Kille, Professor für Handelslogistik an der Technischen Hochschule Würzburg-Schweinfurt (THWS). Sie nominierte nach eingehender Beratung und intensiver Diskussion folgende fünf Projekte als Aspiranten für den Logix Award 2023 (Listung in alphabetischer Reihenfolge):

  • Baytree Deutschland GmbH, C3 Logistikzentrum für BLG Logistics Group, Bremen: Bei dem Projekt mit knapp 90.000 Quadratmeter Logistikfläche stechen der Jury zufolge die ESG-Eigenschaften heraus, wie etwa klimapositives Gebäude, Fotovoltaikanlage mit 9,3 Megawatt Leistung und geplanter Einspeisung ins kommunale Netz, 7.900 Quadratmeter WELL-Area, Monitoring und Reduzierung des Energieverbrauchs im Betrieb.
     
  • Four Parx GmbH, MACH2 Logistikzentrum für Nutzer wie Airbus, Bechtle, Picnic und JYSK, Hamburg: MACH2 besticht nach Juroren-Angaben als innovative Logistikimmobilie mit gleichwertig nutzbarer zweistöckiger Bauweise (als erste dieser Art in Deutschland) und der Schaffung von insgesamt 102.000 Quadratmeter logistischer Nutzfläche im logistischen Hotspot Hamburg. Hier ragen zudem die technisch innovative und anspruchsvolle Umsetzung, die aufwendige Brownfield-Sanierung, die nachhaltige Bauweise sowie das intelligente Energiekonzept im Betrieb (zum Beispiel durch Smart Metering) heraus.
     
  • Immogate AG, Group7 Logistikcenter Hamburg, mit dem Eigennutzer und Logistikdienstleister Group7, Hamburg: Bei diesem Projekt des vormaligen Logix Award-Gewinners Immogate mit rund 28.000 Quadratmeter logistischer Nutzfläche spielen der Logix-Jury zufolge vor allem Nachhaltigkeitsaspekte eine Rolle. Dazu zählten insbesondere die spezielle Bauweise und Dämmung des Gebäudes, die zu einer jährlichen Energieeinsparung von rund 850.000 Kilowatt-Stunden Energie im Vergleich zu einem Referenzgebäude führen, die Verwendung von recyceltem Material für die Bodenaufbereitung, rund 3.500 Quadratmeter Grünfläche auf dem Dach für die Förderung von Biodiversität sowie die Schaffung von Bruthabitaten.
     
  • Panattoni Germany Properties GmbH, Panattoni Park Würzburg Ost, mit den Nutzern s.Oliver und Dachser, Dettelbach: Beeindruckend für die Jury seien hier insbesondere die aufwendige Brownfield-Sanierung auf dem Gelände eines ehemaligen Asbestzementwerks gewesen. Sie ermöglichte die Schaffung von insgesamt rund 90.000 Quadratmeter Logistikfläche, auf denen für rund 500 Menschen Arbeitsplätze entstanden. Auch der Panattoni Park Würzburg Ost zeichne sich durch einen hohen ESG-Standard mit Dachbegründungen, Fotovoltaikanlagen und ökologisch angelegten Außenflächen und begrünte Well-Being-Areas für die Mitarbeitenden aus.
     
  • Swiss Life Asset Managers Logistics GmbH, Logistikzentrum Duisburg Nord I, mit dem Nutzer Rhenus, Wesel: Diese Immobilie mit einer logistischen Nutzfläche von rund 82.000 Quadratmetern und rund 400 neuen Arbeitsplätzen zeichne sich besonders aus durch den Einsatz zahlreicher innovativer Technologien, um einen von fossilen Brennstoffen unabhängigen Betrieb zu gewährleisten. Dazu zählen laut Jury insbesondere Geothermie und Wärmepumpen, eine eigene kleine Windkraftanlage sowie der Einsatz von Energiepufferspeichern, eine thermische Gebäudesimulation mit realen Umgebungsvariablen zur exakten Dimensionierung der Anlagentechnik und vieles mehr. Zudem sei viel Wert auf Well-Being-Aspekte gelegt worden, wie den Einsatz von großen Glasflächen, Holz, eine hochwertige Ausstattung der Büros und Sozialbereiche, die Einrichtung von zehn Umkleiden mit eigener Dusche und WC, sowie die Gestaltung der Außenflächen als Erholungsraum für die Belegschaft.

„Die Jury hat sich in diesem Jahr mit einer besonderen Herausforderung konfrontiert gesehen. Die 14 Projekte sind nahezu alle in verschiedenen Aspekten ‚preiswürdig‘. Dennoch hat sich letztlich der Fokus auf diese fünf Projekte gerichtet. Nach intensiven Diskussionen ließ sich ein klarer Sieger herausstellen,“ berichtet Prof. Kille von der Arbeit der Jury.

Der Jury gehören neben dem Vorsitzenden an: Dr. Claus-Peter Amberger, Loxxess AG; Peter Dietz, Immobilien Zeitung; Tim-Oliver Frische, DVV Media; Alexander Handschuh, Deutscher Städte- und Gemeindebund; Mark Klausen, Kühne + Nagel; Doreen Kruschina, Planung und Baumanagement; Wolfgang Kühling, Architekturbüro Kühling; Matthias Pieringer, LOGISTIK HEUTE (HUSS-VERLAG); Uwe Veres-Homm, Fraunhofer SCS.

„Wir sind der Jury für ihre professionelle und gewissenhafte Prüfung und Diskussion der eingereichten Projekte sehr dankbar. Die Bewerber haben hohen Aufwand betrieben, um ihre Immobilienkonzepte im Detail darzustellen. Nun dürfen wir alle gespannt sein, wer letztendlich das Rennen um den Logix Award 2023 gemacht hat“, betont Dr. Malte-Maria Münchow, Sprecher der Logix Initiative sowie Leiter An- und Verkauf Spezialimmobilien, Deka Immobilien Investment GmbH. „Auf der Expo Real am 4. Oktober 2023 wird das Geheimnis gelüftet.“

Der Logix Award wird in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal vergeben. Ausgezeichnet werden Logistikimmobilien, die in hohem Maß den Ansprüchen von Nutzern und Investoren gerecht werden sowie unter ökologischen, sozialen, ökonomischen und städtebaulichen Aspekten herausragen. Die Verleihung erfolgt im zweijährlichen Turnus auf der Gewerbeimmobilienmesse EXPO REAL in München.