LOGISTRA best practice 2020: Die Leserwahl ist entschieden

Das sind die Gewinner.

Die acht Sieger der Leserwahl LOGISTRA best practice: Innovationen 2020 stehen fest. (Bild: HUSS-VERLAG)
Die acht Sieger der Leserwahl LOGISTRA best practice: Innovationen 2020 stehen fest. (Bild: HUSS-VERLAG)
Melanie Endres
(erschienen bei LOGISTRA von Tobias Schweikl)

Bei der Leserwahl „LOGISTRA best practice: Innovationen 2020“, konnten die LOGISTRA-Leser in den vergangenen Monaten in acht Kategorien für 24 Kandidaten abstimmen. Wie LOGISTIK HEUTE ercheint auch LOGISTRA im Münchner HUSS-Verlag. Nun stehen die Sieger fest und gewonnen haben in diesem Jahr die Firmen Daimler (Fahrzeugausstattung), Feig Electronic (AutoID), Ford (Transportsicherheit), Linde Material Handling (Flurförderzeuge), PLT – Planung für Logistik & Transport (Telematik und Navigation), Raja (Verpacken und Versenden), TGW (Lagern/Kommissionieren) und Volkswagen Nutzfahrzeuge (Fahrzeuge und Fuhrpark). Die nominierten Produkte und Lösungen dieser acht Teilnehmer konnten am meisten LOGISTRA-Leser von ihrer Innovationskraft und Praxistauglichkeit überzeugen.

Manchmal knapp, manchmal eindeutig

Die Abstimmungsergebnisse waren manchmal knapp, manchmal eindeutig – doch immer setzte sich ein Sieger durch, der künftig in vorbildlicher Weise Effizienzgewinne und Einsparpotenziale in der Transport- und Intralogistik eröffnet. Sei es, weil er den Transport effizienter und sicherer macht oder die Lagerung und Kommissio­nierung schneller und fehlerfreier. Auch die Nachhaltigkeit war ein wichtiger Aspekt. Das gesamte LOGISTRA-Team gratuliert den Siegern zu diesem tollen Erfolg.

Herzlichen Glückwunsch

Erfolgreich verlief die Leserwahl „LOGISTRA best practice: Innovationen 2020“ auch für Frau Juliane Thies. Sie ist die Gewinnerin der Verlosung unter allen Teilnehmern an der Abstimmung und freut sich nun über ihr neues Handy Redmi Note 9S. Herzlichen Glückwunsch!

Die Gewinner im Überblick:

  • Kategorie: AutoID

Feig Electronic: Handrückenscanner „HyWEAR compact“

Der Handrückenscanner „HyWEAR compact“ von Feig Elec­tronic ist ein hybrides Barcode- und RFID-Wearable, das beidhändiges Arbeiten ermöglicht und so logistische Prozesse effizienter und ergonomischer machen soll. Es vereint RFID- und Barcode-Identifikation in einem Gerät. Dadurch soll das ständige Aufnehmen, Ablegen und Mitführen unterschiedlicher Geräte entfallen. Der Hersteller spricht von bis zu vier Sekunden Zeitersparnis pro Scan im Vergleich zu traditionellen Handscannern.

  • Kategorie: Fahrzeugausstattung

Daimler: Actros MirrorCam

Zur Serienausstattung des neuen Mercedes-Benz Actros zählt die MirrorCam. Dabei ersetzen Kameras die Außenspiegel. Durch deren Wegfall soll sich die Sicht nach schräg vorne verbessern. Beim Einlegen des Rückwärtsgangs wechselt die Anzeige automatisch in eine Rangieransicht. Distanzlinien im Display helfen dem Fahrer,  Abstände zu Objekten besser einzuschätzen. Bei Kurvenfahrten schwenkt das Bild des kurveninneren Displays mit, um das Trailer-Ende im Blick zu behalten. Nachts passt sich der Rückspiegel stufenlos an die Lichtverhältnisse an.

  • Kategorie: Fahrzeuge und Fuhrpark

Volkswagen Nutzfahrzeuge: Neuer Caddy und neuer Caddy Cargo

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat die fünfte Generation des Caddy vorgestellt. Es hielten zahlreiche Assistenzsysteme aus dem Pkw-Bereich Einzug. In erster Linie wurden aber Fahr­dynamik und -komfort verbessert. Der Caddy wuchs in der Breite um sechs, in der Länge um neun Zentimeter bei zwei Zentimeter weniger Höhe. Es passt nun eine Palette quer ­zwischen die Radkästen. Der Verbrauch soll je nach Modell bis zu zwölf Prozent unter dem des Vorgängers liegen.

  • Kategorie: Flurförderzeuge

Linde Material Handling: Neuer V-Stapler H20 – H35

Linde Material Handling hat neue verbrennungsmotorische Stapler im Traglastbereich von 2,0 bis 3,5 Tonnen präsentiert. Die Stapler mit der Bezeichnung Linde H20 bis H35 verfügen über hydrostatischen Antrieb und Doppelpedalsteuerung. Sie ermöglichen die serienmäßige Vernetzung: Fahrzeugdaten würden unter Anwendung „höchster Sicherheitsstandards“, so der Hersteller, an einen zentralen westeuropäischen Cloudserver übertragen, auf den Kunden und Vertriebspartner Zugriff haben.

  • Kategorie: Lagern/Kommissionieren

TGW: Digitaler Zwilling von „Rovolution“

TGW hat einen digitalen Zwilling seines selbstlernenden Pickroboters „Rovolution“ entwickelt, ein mitwachsendes digitales Abbild der physischen ­Anlage. Der Digital Twin soll Verhalten nachvollziehbar und vorhersagbar machen. Es lässt sich der aktuelle Zustand überwachen und mit einer Replay-Funktion in die Vergangenheit schauen, um Ursachen für unerwartete Ereignisse nachzuvollziehen. Darüber hinaus soll auch ein Blick in die Zukunft möglich werden, etwa um Wartungen ­vorherzusagen.

  • Kategorie: Telematik und Navigation

PLT – Planung für Logistik & Transport: Kühlüberwachung

Ein neues System der PLT GmbH ermöglicht die Fernüberwachung der Kühltemperatur während des Transports mit Low-Energy-Bluetooth-Sensoren. Überwacht wird ein Temperaturbereich von minus 40 bis plus 85 Grad Celsius. Bis zu vier Sensoren pro Fahrzeug bauen eine Verbindung zu einem „PLT  GPS“-Tracker auf. Dieser ist meist im Bereich des Armaturenbretts verbaut und sendet die Temperaturwerte zusammen mit weiteren Fahrzeugdaten wie GPS-Position und Geschwindigkeit an ein „TrackPilot“-Portal, wo Tracking und Tourenplanungsalgorithmen kombiniert werden.

  • Kategorie: Transportsicherheit

Ford: Transit Fahrerassistenzsysteme (FAS)

Das Highlight des neuen Transit sind die Assistenzsysteme. Neben dem aktiven Fahrspurassistenten ist hier vor allem der Querverkehrswarner gemeint. Das bei Ford „Cross Traffic Alert“ (CTA) genannte System hilft Unfälle beim Ausparken zu reduzieren, indem es vor seitlich herannahendem Verkehr warnt. Weitere Systeme sind die Notbremse samt Fußgänger­erkennung auch nachts, ein adaptiver Tempomat mit intelligenter Tempoanpassung sowie ein „Eco-Guide“, der auf ­Navigationsdaten basierende Fahrtipps gibt.

  • Kategorie: Verpacken und Versenden

Raja: Papier-Luftpolstersystem „Air“

Das in zwei Varianten erhältliche Luftpolstersystem „RAJA air“ des Verpackungsspezialisten Raja stellt Luftkissen und Luftpolsterfolien für Transportverpackungen her. Neben Folienluftkissen kann die Maschine als nachhaltige Alternative auch Luftkissen aus Papier herstellen. Diese bestehen zu 80 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen. Eine Biosiegelschicht aus ­Kartoffelstärke im Inneren hält die Luft in den Kissen. Diese Biofolie ist kompostierbar und biologisch abbaubar. Das Papier besteht aus 70 Prozent Recyclingpapier.

Printer Friendly, PDF & Email