Logistikstandorte: Online-Händler Westwing wird in Objekt in Bitterfeld-Wolfen ziehen

Der Online-Händler Westwing ist der erste Mieter des geplanten Logistikzentrums eines Joint-Venture von Garbe Industrial Real Estate in Bitterfeld-Wolfen. Für das 72 Millionen Euro teure Projekt fand jetzt der Spatenstich statt.

In Bitterfeld-Wolfen erfolgte der Spatenstich für ein neues Logistikzentrum von Garbe Industrial Real Estate, Bremer Projektentwicklung und Quakernack-Unternehmensgruppe. (Bild: Garbe Industrial Real Estate)
In Bitterfeld-Wolfen erfolgte der Spatenstich für ein neues Logistikzentrum von Garbe Industrial Real Estate, Bremer Projektentwicklung und Quakernack-Unternehmensgruppe. (Bild: Garbe Industrial Real Estate)
Gunnar Knüpffer

Garbe Industrial Real Estate entwickelt gemeinsam mit den Joint-Venture-Partnern Bremer Projektentwicklung und der Quakernack-Unternehmensgruppe in Bitterfeld-Wolfen ein neues Logistikzentrum. Mit einem ersten Spatenstich sind nun die Bauarbeiten für das 72 Millionen Euro teure Projekt offiziell gestartet worden, teilte Garbe in einer Presseaussendung am 19. Mai mit.

Errichtet wird der Neubau auf einem 222.000 Quadratmeter großen Grundstück im Technologiepark Mitteldeutschland. Das baureife Areal hatte das Joint Venture im vergangenen Jahr von der Quakernack-Unternehmensgruppe erworben.

„Aktuell werden auf der Baustelle die Fundamentarbeiten durchgeführt“, sagte Jan Dietrich Hempel, Geschäftsführer von Garbe Industrial Real Estate. Noch im Mai soll dann mit dem Aufstellen der ersten vorgefertigten Stützen begonnen werden.

Gebaut wird die Logistikimmobilie in zwei Einheiten, wobei die Bremer Leipzig GmbH als Generalunternehmer fungiert. Die größere ist bereits an den Onlinehändler Westwing vermietet. Der Spezialist für Möbel und Accessoires wird rund 48.000 Quadratmeter für die Lagerung, die Kommissionierung und den Versand seiner Artikel nutzen.

Logistikimmobilie soll im Februar 2023 errichtet sein

Für das Logistikzentrum, das im Februar 2023 fertiggestellt sein soll, wurde eine Erweiterungsoption vereinbart, mit der es bei Bedarf um 40.000 Quadratmeter vergrößert werden kann.

Die Errichtung der kleineren Einheit erfolgt ohne feste Mietzusagen. Sie ist als Multi-User-Immobilie konzipiert, wird über eine Gesamtfläche von 34.000 Quadratmetern verfügen und soll im zweiten Quartal kommenden Jahres fertig sein. Ausgestattet wird die kleinere Einheit mit 32 Überladebrücken und drei ebenerdigen Toren.

Auf dem Außengelände entstehen insgesamt 485 Pkw- und 49 Lkw-Stellplätze. Davon entfallen 140 Pkw- und 23 Lkw-Stellplätze auf den kleineren Gebäudeteil.

„Die gesamte Logistikanlage wird höchsten energetischen Anforderungen entsprechen“, sagte Bernd Jungholt, Geschäftsführer der Bremer Projektentwicklung GmbH.

Der Bau erfolgt nach dem Effizienzhaus-40-Standard der KfW. Die Immobilie soll also 60 Prozent weniger Energie verbrauchen, als das Gebäudeenergiegesetz vorgibt. Zur Gewinnung regenerativer Energien wird auf der Dachfläche eine Photovoltaikanlage installiert. Für die gesamte Immobilie ist zudem die Zertifizierung nach dem Gold-Standard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) vorgesehen.

Printer Friendly, PDF & Email