Logistikstandort: Panattoni entwickelt in Köln Zentrum mit 35.000 Quadratmetern Fläche

Panattoni errichtet auf einem Gelände, das Ford früher für den Prototypenbau genutzt hatte, ein zweites Logistikareal in Köln. Dieser Panattoni Park Köln II soll über zwei Gebäude mit insgesamt sechs Units verfügen.

In Köln wird im dritten Quartal 2024 mit den Bauarbeiten für den „Panattoni Park Köln II“ begonnen. Abgebildet ist eine Architektur-Visualisierung. (Bild: Panattoni)
In Köln wird im dritten Quartal 2024 mit den Bauarbeiten für den „Panattoni Park Köln II“ begonnen. Abgebildet ist eine Architektur-Visualisierung. (Bild: Panattoni)
Gunnar Knüpffer

Panattoni hat sich 62.000 Quadratmeter Grundstücksfläche zur Entwicklung eines neuen Logistikzentrums in der Nähe des Stadtzentrums von Köln gesichert. Auf einem historischen Gelände im nördlich gelegenen Stadtteil Niehl soll das Objekt namens „Panattoni Park Köln II“ nach hohen Nachhaltigkeitsstandards entwickelt werden, verlautbarte der Projektentwickler für Industrie- und Logistikimmobilien am 17. Juli in einer Presseaussendung. Der Beginn der Bauarbeiten ist für das dritte Quartal 2024 geplant, die Fertigstellung ist für das dritte Quartal 2025 vorgesehen.

Die Logistikimmobilie wird ohne Vorvermietung auf einer Grundstücksfläche von rund 62.000 Quadratmetern nur einen Kilometer entfernt von dem erst jüngst veröffentlichten Panattoni Campus Köln, der Teil des integrierten Produktions- und Logistikquartiers „Fusion Cologne“ ist, entstehen.

Das Areal des „Panattoni Parks Köln II“ verfügt über eine lange industrielle Historie und wurde seit den 1950er-Jahren von den Ford-Werken zur Prototypenproduktion genutzt. Nach Fertigstellung wird die Immobilie über rund 35.000 Quadratmeter Industrie- und Logistikfläche verfügen, wovon 2.600 Quadratmeter Büro- und Sozialfläche sowie 2.600 Quadratmeter Mezzaninfläche sind. Der Park besteht aus zwei separaten Gebäuden mit insgesamt sechs Units, die jeweils eine Flächengröße zwischen 5.000 Quadratmeter und 6.000 Quadratmeter aufweisen. Diese sind flexibel teilbar, sodass sich die Immobilie für verschiedenste gewerbliche Nutzungen eignet. Die Höhe der beiden Hallen beträgt zehn Meter Unterkante Binder. Auf den Außenflächen sind zudem 120 Pkw- und sechs Lkw-Stellplätze geplant.

Panattoni Park Köln II ist multimodal angebunden

Bei der Projektentwicklung strebt Panattoni mindestens eine Zertifizierung nach dem DGNB-Gold-Standard an. Dafür werden Nachhaltigkeitsmaßnahmen umgesetzt, darunter die Installation einer Fotovoltaikanlage (PV) auf dem Dach und die Nutzung von Regenwasser. Des Weiteren ist Dachbegrünung auf der Sprinklerzentrale sowie den Raucher- und Fahrradunterständen vorgesehen. Nicht zuletzt legt der Entwickler Freizeitbereiche für die Mitarbeitenden sowie Wildblumenwiesen an.

Die Logistik- und Industrieimmobilie hat eine direkte Anbindung an die Bundesautobahn A1, über die sich wiederum die Autobahnen A3, A57 und A59 erreichen lassen. Der Standort verfügt durch die Nähe zum Niehler Hafen und dem Flughafen Köln-Bonn außerdem über eine multimodale Anbindung. Auch Haltestellen des ÖPNV befinden sich in der nahen Umgebung.

„Zukünftige Mieter profitieren von der hervorragenden Lage in einer dynamischen Region - das Kölner Stadtzentrum, Leverkusen und Düsseldorf sind allesamt schnell erreichbar“, warb Fred-Markus Bohne, Managing Partner für Panattoni Deutschland und Österreich.

Der Immobilienberater CBRE hat das von den Ford-Werken genutzte Grundstück in einem strukturierten Bieterverfahren und im Auftrag von Ford an Panattoni vermittelt und wird auch die Vermarktung der Flächen übernehmen.