Logistikstandort: Lapp baut Ludwigsburg zum logistischen Angelpunkt aus

Die Lapp Gruppe baut den Standort in Ludwigsburg zum Drehpunkt für ihre Logistik in Europa aus. Den Mitarbeitern aus dem bisherigen Logistikzentrum in Stuttgart-Möhringen sollen neue Stellen in Ludwigsburg angeboten werden.

Die Lapp Gruppe baut ihr Logistikzentrum in Ludwigsburg aus. Der Standort Stuttgart-Möhringen soll geschlossen werden. (Bild: Lapp)
Die Lapp Gruppe baut ihr Logistikzentrum in Ludwigsburg aus. Der Standort Stuttgart-Möhringen soll geschlossen werden. (Bild: Lapp)
Gunnar Knüpffer

Die Lapp Gruppe plant eine umfassende Erweiterung und Modernisierung des Logistikzentrums in Ludwigsburg, nahe der A8. Nach Abschluss der Bauarbeiten soll das rund 50 Jahre alte Logistikzentrum in Stuttgart-Möhringen vollständig nach Ludwigsburg transferiert werden, teilte der Anbieter von Kabel- und Verbindungstechnologie am 28. Juni in einer Presseaussendung mit.  Lapp geht davon aus, dann allen der heute rund 110 fest angestellten Mitarbeitern eine Stelle in Ludwigsburg anbieten zu können.

„Ludwigsburg wird Dreh- und Angelpunkt unserer Logistik in ganz Europa, die Investitionssumme liegt im hohen zweistelligen Millionenbereich“, sagte Matthias Lapp, CEO der Lapp Gruppe. „Hocheffizient, hoch automatisiert, nachhaltig und mit maximaler Verfügbarkeit für unsere Kunden –  das ist unsere Vision.“

Damit möchte der Stuttgarter Anbieter für integrierte Lösungen im Bereich der Kabel- und Verbindungstechnologie das Logistikfundament für seine Wachstumsstrategie legen.

Im Rahmen des groß angelegten Projekts werden zum einen neue Hallen auf dem bestehenden Gelände errichtet, zum anderen wird das gesamte Layout grundoptimiert und der Automatisierungsgrad deutlich erhöht. 2026 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen werden.

Zentrum in Stuttgart wird logistischen Herausforderungen nicht gerecht

Neben Effizienzgewinnen verspricht die Fusion der beiden Logistikzentren auch ein deutliches Plus an Nachhaltigkeit, so Matthias Lapp: „Weniger Konsolidierungsfahrten, weniger Teillieferungen, kürzere Transportwege: Der CO2-Ausstoß unserer Logistikprozesse wird deutlich reduziert und auch das Verkehrsaufkommen im Stuttgarter Stadtgebiet sinkt.“

Die Erweiterung in Ludwigsburg hat Auswirkungen auf das älteste Logistikzentrum der Lapp Gruppe im knapp 30 Kilometer entfernten Stuttgart-Möhringen. Dieses ist bereits seit 50 Jahren in Betrieb, das dreistöckige Gebäude wird laut Unternehmen den logistischen Herausforderungen der heutigen Zeit nicht mehr gerecht. Daher hat der Vorstand der Lapp Gruppe entschieden, die Planungen für die Integration in den Ludwigsburger Betrieb aufzunehmen. Der Umzug soll erfolgen, nachdem die dortigen Baumaßnahmen abgeschlossen sind.

Laut aktueller Planung soll allen der rund 110 fest angestellten Mitarbeitenden, die heute in der Stuttgarter Logistik arbeiten, eine Stelle in Ludwigsburg angeboten werden.

„Dort wird sie eine moderne und ergonomische Arbeitsumgebung erwarten. Durch erhöhte Automatisierung fallen viele manuelle und körperlich anstrengende Tätigkeiten weg, dank unseres Wachstums gibt es dennoch genügend Arbeit“, erklärte Matthias Lapp.

Für Mitarbeitende, die nicht nach Ludwigsburg wechseln möchten, soll es Alternativen geben, zum Beispiel Weiterqualifizierungsangebote oder den Wechsel in andere Lapp-Gesellschaften. Die Details sollen in Gesprächen mit der Arbeitnehmenden-Vertretung der U.I. Lapp GmbH erörtert werden, zu der beide Logistikzentren gehören.