Logistikstandort: Kontinent Spedition nutzt neue Immobilie von Garbe bei Jena

Die Kontinent Spedition ist Mieter einer 35.500 Quadratmeter großen Logistikimmobilie von Garbe Industrial Real Estate in Bollberg bei Jena. Sie plant, dort ein automatisiertes Kleinteilelager zu betreiben und fahrerlose Transportgeräte einzusetzen.

Die Kontinent Spedition wird eine Logistikimmobilie von Garbe Industrial Real Estate in Bollberg bei Jena belegen. Zu sehen ist hier eine Visualisierung. (Bild: Garbe Industrial Real Estate)
Die Kontinent Spedition wird eine Logistikimmobilie von Garbe Industrial Real Estate in Bollberg bei Jena belegen. Zu sehen ist hier eine Visualisierung. (Bild: Garbe Industrial Real Estate)
Gunnar Knüpffer

Die Kontinent Spedition GmbH wird künftig ihre Dienste auch in Bollberg bei Jena anbieten. Das auf logistische Supply-Chain-Dienstleistungen spezialisierte Familienunternehmen aus Thüringen mietet in diesem Ort die Gesamtfläche eines Logistikzentrums von Garbe Industrial Real Estate GmbH. Der Neubau soll in einem halben Jahr fertiggestellt werden, ist einer Pressemitteilung von Garbe vom 18. Juli zu entnehmen.

Das Logistikzentrum entsteht auf einem 65.000 Quadratmeter großen Grundstück im Gewerbepark von Bollberg, einem Ortsteil von Stadtroda im Saale-Holzland-Kreis in Thüringen. Die Hallenfläche ist 31.000 Quadratmeter groß. Hinzu kommen 2.000 Quadratmeter für Büros und Sozialräume sowie 2.500 Quadratmeter Mezzaninfläche. Zur Be- und Entladung von Lkw wird der Neubau ausgestattet mit 30 Überladebrücken und drei ebenerdigen Toren. Auf dem Außengelände vorgesehen sind Stellplätze für 135 Pkw und zehn Lkw. Ein Teil der Stellflächen wird mit E-Ladesäulen für die Elektromobilität vorgerüstet.

„Neben der Realisierung der wesentlichen gebäudespezifischen Nachhaltigkeitskriterien werden wir an diesem Standort im kommenden Jahr mit den ersten beiden vollelektrischen Lkw in die Güterverteilung starten“, sagte Thomas Rödiger, Geschäftsführer der Kontinent Spedition GmbH. „Darüber hinaus werden auch alle Logistikprozesse zur weiteren Effizienzsteigerung und zur Erfüllung höchster Kundenanforderungen automatisiert. Neben einem hochmodernen automatisierten Kleinteilelager werden künftig fahrerlose Transportsysteme (FTS) für die Logistik- und Materialbewegungen zum Einsatz kommen.“

Errichtet wird der Neubau als Effizienzhaus nach dem BEG-40-Standard, das heißt das Objekt benötigt nach der Fertigstellung nur 40 Prozent Primärenergie im Vergleich zu einem Referenzgebäude. Dazu beitragen sollen unter anderem der Einbau energiesparender LED-Beleuchtung und der weitestgehende Verzicht auf fossile Brennstoffe. Stattdessen wird das Gebäude mithilfe von Luftwärmepumpen beheizt. Die Dachfläche wird für die Installation einer leistungsstarken Fotovoltaikanlage vorgerüstet. Für die Immobilie strebt Garbe Industrial Real Estate eine Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen in Gold an. Im Dezember dieses Jahres soll das Logistikzentrum fertiggestellt sein.

Der Standort liegt auf halber Strecke zwischen Jena und Gera an der A 4. Die Autobahn, die Bad Hersfeld mit Dresden verbindet, verläuft quasi in Sichtweite des Gewerbeparks. Die Anschlussstelle Stadtroda ist ohne Ortsdurchfahrt nach knapp einem Kilometer zu erreichen. Über das sieben Kilometer entfernte Hermsdorfer Kreuz besteht außerdem Anschluss an die A 9 Berlin – München, eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen Deutschlands.

„Die verkehrsgünstige Lage, die Nähe zum Stammsitz der Kontinent Spedition in Jena und die Qualität der Immobilie haben bei der Vermietung eine entscheidende Rolle gespielt“, meinte Adrian Zellner, Mitglied der Geschäftsleitung von Garbe Industrial Real Estate.

Bollberg ist neben Schmölln, Hörselberg-Hainich, Gera und Frankenberg bereits der fünfte Standort an der A 4 in Thüringen und Sachsen, an dem sich Garbe Industrial Real Estate innerhalb eines Jahres engagiert.

„Der schnelle Vermietungserfolg bestätigt uns in unserer Entscheidung, in Thüringen an der A 4 perspektivisch in den Neubau zu investieren, und zeigt, dass wir mit unserer Einschätzung der Standortperspektiven genau richtig lagen“, sagte Zellner.

Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 46 Millionen Euro.