Logistikstandort: EMW Stahl Service nimmt Zentrallager in Siegen-Weidenau in Betrieb

Der Geschäftsbereich der Schäfer Werke Gruppe nutzt ein Zentrallager mit eigener Anbindung an den Schienenverkehr. Dadurch wird die Zahl der Außenlager von 13 auf drei reduziert.

EMW Stahl Service hat ein ehemaliges Produktionsgelände von EEW Bergrohr in Siegen-Weidenau zu seinem Zentrallager ausgebaut. (Bild: EMW Stahl Service Center)
EMW Stahl Service hat ein ehemaliges Produktionsgelände von EEW Bergrohr in Siegen-Weidenau zu seinem Zentrallager ausgebaut. (Bild: EMW Stahl Service Center)
Gunnar Knüpffer

Mit dem Ziel der Standortkonzentration hat die EMW Stahl Service GmbH, ein Geschäftsbereich der Schäfer Werke Gruppe mit Hauptsitz in Neunkirchen, Mitte 2022 den nördlichen Teil des ehemaligen Produktionsgeländes der EEW Bergrohr in Siegen-Weidenau erworben. Die Immobilie umfasst rund 23.000 Quadratmeter Gewerbefläche, Produktionshallen und eine eigene Anbindung an den Schienenverkehr, teilte die Schäfer Werke Gruppe am 8. März mit.

Auf dem ehemaligen Produktionsgelände ist nach Bau- und Instandsetzungsmaßnahmen ein Zentrallager mit einer Kapazität von 100.000 Tonnen Stahlfeinblech mit Erweiterungsmöglichkeit entstanden, das im März 2023 in Betrieb ging. Die Werkshallen wurden mit moderner Technik ausgestattet: darunter neue Krananlagen für vier Umschlagbereiche sowie ein durchdachtes Verlade- und Sicherheitskonzept. Insgesamt wurden Investitionen im zweistelligen Millionenbereich getätigt.

Durch stetiges Wachstum in den vergangenen Jahren wurden immer wieder neue Außenlager von EMW Stahl Service an diversen Standorten aufgebaut – eine logistische Herausforderung hinsichtlich Warenverfügbarkeit und -transport. Durch die Konzentration der zahlreichen bisher erforderlichen Außenlager auf diesen neuen zentralen Standort konnte deren Anzahl von dreizehn auf drei Lager reduziert werden.

Das Zentrallager von EMW Stahl Service erhöht die Nachhaltigkeit

Die Standortkonzentration bringt laut der Schäfer Werke Gruppe viele Vorteile mit sich durch die starke Verlagerung des Warentransportes auf den klimafreundlicheren Schienenverkehr und führt zur Entlastung des Straßenfernverkehrs – dies sei ein deutliches Plus für die Region und die Umwelt.

„Die langjährige und gute Zusammenarbeit mit der Kreisbahn Siegen-Wittgenstein und der Deutschen Bahn hat sich auch in diesem Projekt bewährt und führt zu einer deutlichen Verlagerung des Logistikaufwandes – weg von der Straße und hin zum umweltfreundlicheren Gleisverkehr“, sagte Michael Mockenhaupt, Vorsitzender der Geschäftsführung der EMW Stahl Service GmbH.

Damit hätten sie ihr Ziel der Standortkonzentration auf ihrem Weg zu deutlich mehr Nachhaltigkeit erreicht.

Gut die Hälfte der bislang notwendigen Lkw-Transporte können nun entfallen. Dank des umfangreichen Gleisanschlusses auf dem Gelände in Weidenau kann von dort die etwa 25 Kilometer entfernte Produktionsstätte am Hauptstandort Pfannenberg in Neunkirchen just-in-time per Güterzug beliefert werden. Angeliefert werden Coils, die zu Spaltbändern, Lochblechen und Ronden weiterverarbeitet werden.

Zukünftig werden mindestens zwei Drittel des Wareneingangs mittels Schiene erfolgen. Schon jetzt werden 300.000 Tonnen Stahl pro Jahr von der Straße auf die Schiene gebracht – zukünftig geplant sind 600.000 Tonnen. Die ist laut den Schäfer Werken eine beeindruckende Zahl, denn im Gegenzug werden 13.000 Lkw-Fahrten eingespart. Durch die Optimierung der logistischen Prozesse werde so auch die gesamte Region deutlich vom Schwerlastverkehr entlastet.