Logistikstandort: Bürkert baut Behälterlager und neue Produktionshalle

Der Anbieter im Bereich Fluid Control Systems, Bürkert, errichtet im Nordosten Baden-Württembergs eine Lagerhalle mit einem automatischen Kleinteilelager, um die Effizienz der Logistik zu steigern.

Der symbolische Spatenstich markierte den Startschuss für die Erweiterung des Bürkert-Standorts in Öhringen. (Bild: Bürkert)
Der symbolische Spatenstich markierte den Startschuss für die Erweiterung des Bürkert-Standorts in Öhringen. (Bild: Bürkert)
Gunnar Knüpffer

Mit einem feierlichen Spatenstich hat die Erweiterung des Bürkert-Werks in Öhringen im Nordosten Baden-Württembergs begonnen. Der Anbieter im Bereich Fluid Control Systems baut eine moderne Produktions- und Lagerhalle mit einem automatischen Kleinteilelager, hieß es am 20. Februar in einer Pressenotiz von Bürkert. Dieses Vorhaben hat das Ziel, die Produktionskapazitäten zu erhöhen und die Lagerlogistik zu optimieren. Die Umstellung von Paletten- auf Behälterlagerung soll die Effizienz weiter steigern und die Notwendigkeit externer Lagerflächen eliminieren.

Bereits im Januar dieses Jahres wurde mit den Erdarbeiten begonnen. Die Neubauten umfassen eine zusätzliche Nutzfläche von 5.800 Quadratmetern – rund 60 Prozent  nimmt die Produktion ein und circa 40 Prozent die Bürkert-Logistik.

Bürkert setzt bei dem Vorhaben auf Nachhaltigkeit. Das Hallentragwerk und die Außenwände werden aus Holz gefertigt, während Fotovoltaikanlagen auf Dächern und Fassaden zur Energiegewinnung beitragen. Sprinklertanks dienen als Wärmesenke, um überschüssige Wärme aufzunehmen, zu speichern und bei Bedarf wieder abzugeben. Zusätzliche Dämmmaßnahmen an den Bestandsgebäuden sollen die Energieeffizienz verbessern.

Die Flächenentsiegelung durch den Rückbau der alten Kantine ist ein weiterer Schritt zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks.

„Mit dieser Erweiterung setzen wir nicht nur ein Zeichen für Wachstum und Fortschritt, sondern auch für unser Engagement in Sachen Nachhaltigkeit. Wir sind stolz darauf, dass wir mit dem Einsatz von Holz, Fotovoltaik und weiteren Maßnahmen einen kleinen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt leisten können, der aber gleichzeitig ein deutliches Signal ist“, sagte der CEO von Bürkert, Georg Stawowy.

Die Fertigstellung des Baus ist für April 2025 geplant, die Inbetriebnahme des Lagers wird für Juni 2025 erwartet. Die 181 Mitarbeiter in der Produktion und die 31 Beschäftigten im Verteilzentrum sollen eine moderne und verbesserte Arbeitsumgebung erhalten.