Logistikstandort: Arrow Capital Partners errichtet spekulativ drei Immobilien im Bremer Industriehafen

Arrow Capital Partners plant, bis Anfang 2025 einen Logistikpark mit einer Gesamtmietfläche von 54.400 Quadratmetern zu entwickeln. Vermarktet wird dieser durch Robert C. Spies Industrial Real Estate und BNP Paribas Real Estate.

Arrow Capital Partners beging die Grundsteinlegung für die spekulative Logistikentwicklung Arrow Point Bremen in der Hüttenstraße 110 im Bremer Industriehafen. (Bild: Robert C. Spieß)
Arrow Capital Partners beging die Grundsteinlegung für die spekulative Logistikentwicklung Arrow Point Bremen in der Hüttenstraße 110 im Bremer Industriehafen. (Bild: Robert C. Spieß)
Gunnar Knüpffer

Arrow Capital Partners hat im Beisein aller Projektbeteiligter feierlich den Grundstein für die spekulative Logistikentwicklung Arrow Point Bremen in der Hüttenstraße 110 im Bremer Industriehafen gelegt. Auf einem circa 90.000 Quadratmeter großen Grundstück werden ohne Vorvermietung die ersten 27.200 Quadratmeter Hallenflächen errichtet, hieß es am 17. Mai vonseiten der Robert C. Spies KG.

Der spezialisierte Investor, Entwickler und Verwalter von Immobilien in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum, Arrow Capital Partners, plant, am Standort an der A 281 bis Anfang 2025 drei Logistikimmobilien mit einer Gesamtmietfläche von 54.400 Quadratmeter zu realisieren, die einzeln oder gesamt angemietet werden können. Zusätzlich werden offen und frei gestaltbare Büro- und Mezzaninflächen geschaffen.

Insgesamt verfügt der Logistikpark über eine 24/7 Nutzung, acht Jumbo-Überladebrücken (drei mal drei Meter), fünf ebenerdige Verladetore (4 mal 4,5 Meter), je 900 Quadratmeter ein Rampentor mit Überladebrücke (drei mal drei Meter) und über zwei Ein- und Ausfahrtsbereiche zum Grundstück sowie einen Gleisanschluss. Die Hallenhöhe beträgt 12,20 Meter Unterkante Binder; die Hallen sind Wassergefährdungsklasse III-fähig. 154 Pkw-Stellplätze und zehn Lkw-Stellplätze gewährleisten einen reibungslosen Lieferverkehr sowie Parkmöglichkeiten für Mitarbeiter und Kunden.

Der Standort des Logistikparks verfügt über eine trimodale Anbindung. So ist das DB-Terminal in circa 1,7 Kilometer, die Autobahnzufahrt A 281 in circa 1,2 Kilometer und das nächste Hafenbecken in 0,4 Kilometer zu erreichen. Die nächstgelegene Bushaltestelle befindet sich fußläufig entfernt. Zudem wird der Standort künftig durch den Bau des Wesertunnels im Verlauf der A 281 an das GVZ Süd angebunden sein.

Für eine angestrebte DGNB-Zertifizierung in Platin werden unter anderem die technische und bauliche Installation von PV-Anlagen auf einem Großteil der Dachflächen, die Dämmung der Gebäudehülle – die die Anforderungen des KfW-Gebäudestandards „BEG 40“ erfüllt – sowie Maßnahmen zur Nachhaltigkeit wie Luft-Wärmepumpen, LED-Beleuchtung, Smart Metering und E-Ladestationen für Pkw beitragen. Der parkartig angelegte Außenbereich wird begrünt und bietet mit Sitzmöglichkeiten, Grillplätzen und überdachten Fahrradständern.

Die Robert C. Spies Industrial Real Estate GmbH & Co. KG ist gemeinsam mit der Hamburger Niederlassung von BNP Paribas Real Estate mit der Vermarktung der Hallenflächen mandatiert.

„Die Logistikentwicklung eignet sich vor allem für Unternehmen, die äußerst hohen Wert auf die Erfüllung hoher ESG-Kriterien legen“, sagte Stefan Fath, Logistikimmobilienberater bei Robert C. Spies Industrial Real Estate.

Bremen sei ein nachhaltiger Technologie-, Industrie- und Raumfahrtstandort, daher würden sie der Vermarktung äußerst positiv entgegensehen. Zum jetzigen Zeitpunkt führten sie bereits Gespräche mit mehreren potenziellen Mietern.