Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Logistikimmobilien: Zufall wächst in Fulda

In Flieden bei Fulda rollen die Bagger für das neue Distributionszentrum des Logistikdienstleisters.

Auf 77.500 Quadratmeter Fläche entsteht das neue Logistikzentrum von Zufall für die Reifenlagerung. (Foto: Zufall Logistics Group)
Auf 77.500 Quadratmeter Fläche entsteht das neue Logistikzentrum von Zufall für die Reifenlagerung. (Foto: Zufall Logistics Group)
Melanie Endres

Die Zufall Logistics Group hat mit den Bauarbeiten für ihr neues Logistik Center begonnen, das gab der Logistikdienstleister kürzlich bekannt. In der Niederlassung Fulda laufen laut Pressemitteilung bereits seit mehr als zwei Jahren die Vorbereitungen zur Errichtung des Logistik Centers in Flieden. An diesem Standort werde das Unternehmen die Logistik für Reifen konzentrieren. Das Großprojekt wurde in Zusammenarbeit mit Goodman, dem weltweit führenden Projektentwickler für Logistikimmobilien, geplant und umgesetzt. Die schlüsselfertige Errichtung der Immobilie verantwortet List Bau Nordhorn, so die Angaben.

„Es war ein doch unerwartetes langes Tauziehen“, blickt Niederlassungsleiter Christoph Göbel auf die vergangenen Monate zurück und betont: „Schlussendlich ist es dem unermüdlichen Einsatz des Fliedener Bürgermeisters, Christian Henkel, sowie seinem Stellvertreter Winfried Happ und der Gemeindevertretung zu verdanken, dass wir uns nun endlich mit großer Verzögerung auf der Zielgeraden befinden.“

Ohne feierlichen Spatenstich

Der Vorstoß auf die Zielgerade fand mit dem Baubeginn Ende Februar statt. Zu diesem Zeitpunkt hat das regionale Unternehmen Bickhardt Bau mit den Erdbauarbeiten begonnen. Aufgrund der mit der Corona-Pandemie einhergehenden Beschränkungen konnte die eigentlich geplante feierliche Baustelleneröffnung inklusive dem offiziellen „Ersten Spatenstich“ mit Vertretern der Stadt Flieden, Verantwortlichen des Projektpartners Goodman sowie der Zufall Logistics Group und der örtlichen Presse nicht stattfinden. Stattdessen sind nun laut Zufall ein Richtfest und/oder eine Übergabefeier anvisiert.

77.500 Quadratmeter Fläche

Das gesamte Areal umfasst der Pressemitteilung zufolge etwa 77.500 Quadratmeter. Darauf entsteht eine über 38.500 Quadratmeter große Logistikhalle mit vier Abschnitten und zugehörigen Mezzaninen (je 1.500 Quadratmeter). Die Erdbewegungen umfassen laut Zufall etwa 100.000 Kubikmeter. Die bewegte Erde bleibe aber auf dem Grundstück und werde für den Niveauausgleich des Geländes verwendet. Zufall sorgt für ausgleichende Grünflächen und auch der Einsatz hochmoderner LED-Technik sowie Photovoltaik-Anlagen seien Bestandteil des Projekts. Die DGNB-Zertifizierung soll die Nachhaltigkeit des Bauvorhabens belegen.

Straffer Zeitplan

Die sogenannte „Unit 1“ – als erster von vier Abschnitten – soll bis Ende Oktober 2020 fertiggestellt werden. In etwa vierwöchigen Abständen folgen die Units 2 bis 4. Ziel ist es, die Arbeiten bis zum 11. Januar 2021 abzuschließen und auch den letzten Teil („Unit 4“) des Logistik Centers an diesem Datum in Betrieb zu nehmen. Um diesen straffen Zeitplan einhalten zu können, ist eine perfekte Kommunikation zwischen Goodman, als Bauherr und Steuerer der Baustelle, dem Generalunternehmer List Bau Nordhorn, der Planung der Gemeinde und der Zufall Logistics Group gefordert.

Christof Prange, Head of Business Development bei Goodman, sagt: „Wir freuen uns sehr darüber, eine weitere Immobilie für die Zufall logistics group zu entwickeln. Die langjährige Partnerschaft zeigt auf, dass unsere nachhaltigen Immobilien auf ganzer Linie überzeugen: qualitativ, technisch und immer fokussiert auf die flexiblen Anforderungen des Kunden.“

Ohne Nachtverkehr

Nach Inbetriebnahme werde das Logistik Center täglich von 6 bis 19 Uhr arbeiten – Nachtverkehr sei aktuell nicht geplant. Außer der etwa 38.500 Quadratmeter großen Logistikhalle und dem zugehörigen, 1.100 Quadratmeter umfassenden Außenlager für leere Gestelle entsteht zudem ein Bürogebäude mit einer Bürofläche von 1.400 Quadratmetern, 57 Quadratmeter umfasst das neue Pförtnergebäude und 60 Quadratmeter stehen den Fahrern im Aufenthaltsraum zur Verfügung. Außerdem können 128 Pkw und zehn Lkw auf dem Gelände geparkt werden.

Für Reifen

Die für das Reifengeschäft eingesetzte Lagerhalle bietet der Zufall Logistics Group die Möglichkeit, ihre über viele Jahrzehnte entwickelte Kompetenz in dieser Branche an einem Standort zu konzentrieren. Etwa 80 bis 100 Mitarbeiter werden künftig hier arbeiten und die Reifensparte, die bisher auf mehrere Standorte verteilt ist, in Flieden konzentrieren. Mit der Zufall Tyre Logistics GmbH (ZLT) gründete die Zufall Logistics Group zu diesem Zweck im Jahr 2019 ein Tochterunternehmen, das das Reifengeschäft (wie Logistikdienstleistungen für die Hankook Reifen Deutschland GmbH) zusammenführt und langfristig ausbaut.

Gebündeltes Knowhow

Mit der Gründung der Zufall Tyre Logistics bündelte Zufall nach Eigenangaben sein kontrakt- und transportlogistisches Knowhow für die Reifenbranche. Die ZTL bietet demnach ihren Kunden Mehrwertservices weit über die einfache Lagerung hinaus. Für Hankook beispielsweise steuert Zufall ab der Ankunft in Europa den Angaben zufolge die gesamte Lieferkette. Durch die zentrale Lage in Flieden bei Fulda könne Zufall die Reifen innerhalb von 24 Stunden und „in besonderen Fällen auch innerhalb von sechs Stunden an fast jeden deutschen Ort transportieren.“

„Das Reifengeschäft verlangt ein Höchstmaß an Flexibilität im Umgang mit großen und kleinen Mengen, da es extremen saisonalen Schwankungen unterliegt“, berichtet Zufall-Geschäftsführer Jürgen Wolpert und ergänzt: „Unser über 90-jähriges logistisches Knowhow in Verbindung mit der in 15 Jahren gewachsenen Reifen-Expertise und Partnerschaft mit den Pneu-Herstellern aus Korea hilft uns, ein speziell für die Reifenbranche optimiertes Leistungsportfolio bieten zu können.“

Printer Friendly, PDF & Email