Logistikimmobilien: Wenn Drohnen Anlagen inspizieren

 „Dematic Drone Inspection Services“ soll Inspektionszeiten und -kosten deutlich reduzieren.

Bei der Inspektion mittels Drohne setzt Dematic erfahrene Drohnenpiloten ein. (Foto: Dematic)
Bei der Inspektion mittels Drohne setzt Dematic erfahrene Drohnenpiloten ein. (Foto: Dematic)
Therese Meitinger

Der Hersteller Dematic bietet seinen Kunden einen neuartigen Service zur visuellen Inspektion intralogistischer Anlagen an: Mit dem Intralogistikspezialisten aus Heusenstamm können sie einer Pressemitteilung zufolge bereits seit einiger Zeit die regelmäßigen Sicherheitsüberprüfungen und Sichtkontrollen auch mithilfe des Einsatzes von Drohnen durchführen.

Inspektion mit geringem Risiko für Fachkräfte

Der Einsatz von Servicetechnikern, die mit aufwendigem Sicherheitsequipment und -vorkehrungen zeitintensiv in großen Höhen operieren, könne damit verringert werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Mit den „Dematic Drone Inspection Services“, so der Name des bereitgestellten Kundendienstes, sollen sich dem Anbieter zufolge der Zeit- und Arbeitsaufwand für die vorgeschriebenen Kontrollen der automatisierten Lagersysteme, wie zum Beispiel Regalbediengeräte, Lagergut und Gebäude, ohne Qualitätsverlust stark reduzieren lassen.

René Sickler, Senior Director der Dematic Services GmbH, sagt:

„Mit unseren neuen Dematic Drone Inspection Services stehen die Anlagen künftig kürzer und geplanter still. Zudem können sie nach dem Drohnen-Check wieder schneller in Betrieb genommen werden. Und: Alles erfolgt für das Servicepersonal vergleichsweise risikolos.“

Mit dem Ziel Ansatz effizient umzusetzen und dabei markenübergreifend zu agieren, wurde das Projektmanagement nach Firmenangaben an die zentrale Technologie- & Innovationsabteilung der Konzernmutter, die Kion Group AG, übergeben. Die Dematic Drone Inspection Services seien  durch das Luftfahrtbundesamt genehmigt und nun als Serviceleistung bei Dematic in Zentraleuropa erhältlich, heißt es vonseiten des Anbieters. Zukünftig soll dieser Service auch global ausgerollt werden