Werbung
Werbung
Werbung

Logistikimmobilien: Spekulativer Bau in Steyr

In Oberösterreich entstehen 20.000 Quadratmeter Logistikfläche.
Zur 20.000 Quadratmeter großen Anlage in Steyr gehört auch ein eigener Gleisanschluss. (Visualisierung: Garbe)
Zur 20.000 Quadratmeter großen Anlage in Steyr gehört auch ein eigener Gleisanschluss. (Visualisierung: Garbe)
Werbung
Werbung
László Dobos

Die Garbe Industrial Real Estate GmbH mit Sitz in Hamburg expandiert nach Österreich. Garbe hat nach eigenen Angaben am Industriestandort Steyr, südlich von Linz, ein 42.000 Quadratmeter großes, baureifes Grundstück erworben. Dort soll eine 20.500 Quadratmeter große Logistikimmobilie entstehen. Baubeginn wird im Juli sein. Die Fertigstellung ist für Juni 2019 geplant. 18 Millionen Euro investiertGarbe in das Projekt. Für Garbe wird es nach eigener Auskunft die erste Projektentwicklung in Österreich sein.

Einteilung in kleinere Einheiten möglich

Die Immobilie besteht aus einer 20.000 Quadratmeter großen Halle, die sich insbesondere für kontraktlogistische Dienstleistungen eignen soll. Sie soll mit 20 Heck-Entladetoren und zehn Schnelllauftoren zur Seitenentladung ausgestattet sein. Hinzu kommen rund 500 Quadratmeter Bürofläche. Auf dem Außengelände entstehen Stellplätze für 91 Pkw und 15 Lkw. Das gesamte Objekt soll für eine flexible Nutzung konzipiert sein. Laut Garbe ist eine Unterteilung in 5.000 Quadratmeter große Einheiten möglich.

Spekulative Entwicklung

Die Entwicklung der Immobilie erfolgt spekulativ. „Mit potenziellen Mietern sind wir im Gespräch“, betont Jan Dietrich Hempel, Geschäftsführer der Garbe Industrial Real Estate GmbH. „Den Ausschlag für die Entwicklung ohne feste Mietzusagen gab, dass das Grundstück in unmittelbarer Nähe des Motorenwerks eines renommierten Automobilherstellers liegt. Auch die Produktionsstätte eines namhaften Nutzfahrzeugherstellers ist nicht weit entfernt.“

Autobahnnähe und Gleisanschluss

Eine Rolle bei der Standortentscheidung habe außerdem die Verkehrsinfrastruktur gespielt. Die Autobahn A1, die Linz mit Wien verbindet, ist über mehrere Bundes- und Landesstraßen zu erreichen. Darüber hinaus verfügt das Grundstück über einen Gleisanschluss, der laut Garbe bei Bedarf aktiviert und erweitert werden kann.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung