Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Logistikimmobilien: Schenker tätigt Rekordinvestition in Singapur

Die hoch automatisierte Highspeed-Anlage ist eines der ersten integrierten Luftfracht- und Kontraktlogistikzentren dieser Größenordnung.

In Singapur hat Schenker für mehr als 100 Millionen Euro ein Warenlager errichtet. (Foto: DB Schenker)
In Singapur hat Schenker für mehr als 100 Millionen Euro ein Warenlager errichtet. (Foto: DB Schenker)
Melanie Endres
(erschienen bei Transport von Christine Harttmann)

In Singapur hat DB Schenker eine neue Highspeed-Anlage errichtet und spricht in diesem Zusammenhang von einem der „weltweit führenden integrierten Standorte für Luftfracht und Kontraktlogistik“, das hat das Unternehmen kürzlich in einer Pressemitteilung verkündet. Das auf Hochgeschwindigkeit spezialisierte regionale Lager ist auf den Namen „Red Lion“ getauft. Es entstand im Airport Logistics Park von Singapur (ALPS) und ist laut dem Logistikkonzern mit 101 Millionen Euro die größte Einzelinvestition in der Geschichte des Unternehmens. Zeitgleich mit der Eröffnung feierte Schenker sein 50-jähriges Bestehen in der „Löwenstadt“. Jochen Thewes, Vorstandsvorsitzender von DB Schenker:

„Unter den weltweit führenden Logistikdienstleistern verstärkt DB Schenker seine Position für die Region APAC. Mit unserem neuen Logistikzentrum werden wir für unsere Kunden noch zuverlässiger und schneller. Die Rekordinvestition in Red Lion markiert für DB Schenker einen beispiellosen Meilenstein in unserer fast 150-jährigen Unternehmensgeschichte. Wir sind glücklich und stolz, Singapur als das Herzstück unserer Logistik in Asien damit weiter zu stärken.“

Auf fünf Etagen

Das hoch automatisierte und integrierte Warenlager erstreckt sich über mehr als 51.400 Quadratmeter auf fünf Etagen. Ein neu entwickeltes Warehouse Management System und eine synchronisierte IT-Plattform verbinden die verschiedenen Automatisierungstechniken, so die Unternehmensangaben. Die Produktivität des Lagers liege damit, so eine Mitteilung von DB Schenker, im Vergleich zu manuellen Prozessen um bis zu 100 Prozent höher. Die Integration von Luftfracht und Kontraktlogistik an einem Standort reduziert zudem die Vorlaufzeit für Kunden um 40 Prozent. Eingehende Fracht wird über ein Balldeck abgewickelt. Durch Palettenheber und Very Narrow Aisles (VNA) sollen die Lagerkapazitäten so gut wie möglich genutzt werden. Das Multi-Shuttle-System und die Kartondurchlauflager werden durch Goods-to-Person- und Pick-To-Light-Technologien, Förderbandsysteme und autonome Transportfahrzeuge ergänzt.

Mit Robotertechnik

In Red Lion kommt der Mitteilung zufolge zudem erstmals ein von DB Schenker selbst entwickeltes, auf Robotertechnik basierendes Etikettiersystem zum Einsatz. Drei Roboterarme etikettieren demnach Produkte unterschiedlichster Größe, Form und Konfiguration mithilfe von 3D-Vision-Technologie. David Christmas, Vorstand für Kontraktlogistik von DB Schenker APAC:

„Unser neues Lager setzt durch seine technologischen und digitalen Innovationen neue Rekorde. Es bedient Kunden mit hohen Bedürfnissen nach kurzen Vorlaufzeiten und schneller Abwicklung. Unsere Automatisierung und Robotik werden den gesamten Prozess der Warenbearbeitung revolutionieren. So ebnen wir den Weg auf unserer kontinuierlichen Reise hin zu einer vollständig digitalen Lieferkette in der Kontraktlogistik.“

Nachhaltigkeit im Fokus

Beim Bau der Anlage achtete der Bauherr nach Eigenangaben zudem auf Aspekte des Umweltschutzes. Zusammen mit weiteren Nachhaltigkeitsmerkmalen sollen 1.440 Fotovoltaik-Solarmodule Energieeinsparungen von 34 Prozent ermöglichen. Der Lagerkomplex wurde daher bereits mit dem Green Mark Platinum-Label der Building and Construction Authority (BCA) in Singapur und der Gold-Zertifizierung von LEED ausgezeichnet.

Printer Friendly, PDF & Email