Logistikimmobilien: Rhenus übernimmt Leuchtturmprojekt „Duisburg Nord I“

Das Logistics-Team von Swiss Life Asset Managers hat das 86.000 Quadratmeter große Logistikzentrum in Wesel, nördlich von Duisburg, erfolgreich an Rhenus Warehousing Solutions übergeben.

Blick aus der Vogelperspektive auf das mehr als 86.000 Quadratmeter große Logistikzentrum „Duisburg Nord I“ in Wesel. (Foto: Swiss Life Asset Managers)
Blick aus der Vogelperspektive auf das mehr als 86.000 Quadratmeter große Logistikzentrum „Duisburg Nord I“ in Wesel. (Foto: Swiss Life Asset Managers)
Matthias Pieringer

Der Logistikimmobilienentwickler Swiss Life Asset Managers hat am 27. Juli den dritten und letzten Bauabschnitt des Logistikzentrums „Duisburg Nord I“ in Wesel, nördlich von Duisburg, an den Mieter Rhenus Warehousing Solutions übergeben. Die Immobilie mit einer Gesamtfläche von mehr als 86.000 Quadratmetern entstand auf einem über 155.000 Quadratmeter großen Areal am Rhein-Lippe-Hafen in Wesel. Das Grundstück des Logistikzentrums wurde von dem Hafenverbund DeltaPort Niederrheinhäfen übernommen. Als Generalunternehmen war List Bau Nordhorn für die Realisierung der Baumaßnahmen zuständig. Die ersten beiden Bauabschnitte waren bereits im März und Juni 2023 übergeben worden.

Ingo Steves, Managing Partner Logistics bei Swiss Life Asset Managers, freute sich, dass „eines der größten Logistikprojekte im globalen Logistik-Hub Nordrhein-Westfalen“ fristgerecht übergeben werden konnte. „Dieses hochmoderne Logistikzentrum ist ein europaweites Leuchtturmprojekt. Wir setzen damit neue Maßstäbe für nachhaltige und effiziente Logistikimmobilien“, sagte Steves. „Zusätzlich unterstreicht die schnelle Fertigstellung der Immobilie unseren Anspruch, unseren Kunden termingerecht moderne Dienstleistungsstandorte mit höchsten Nachhaltigkeitsstandards zu bieten. Wir freuen uns, mit Rhenus einen Kunden gefunden zu haben, der diesen Fokus teilt“, so Steves.

„Das Projekt Duisburg Nord I ist zukunftsweisend in der effizienten Nutzung und intelligenten Kombination von nachhaltigen Potenzialen. Durch die Verwendung modernster Technologien ermöglichen wir eine klimaneutrale und von fossilen Brennstoffen unabhängige Energieversorgung“, so Alexander Schmid, Head of Development Logistics bei Swiss Life Asset Managers. Für die Energiegewinnung werden Geothermie, Photovoltaikanlagen und Wärmepumpen eingesetzt. Die so gewonnene Energie wird laut der Mitteilung von Swiss Life Asset Managers in Puffer- und Batteriespeichern sowie der Gebäudesohle gelagert und ermöglicht dadurch über das gesamte Jahr einen CO2-neutralen Betrieb.

Andreas Mayer, Mitglied der Geschäftsführung der Rhenus Warehousing Solutions Deutschland: „Uns ist bewusst, dass die Logistik nachhaltiger werden muss. Mit diesem Logistikzentrum haben wir einen neuen Maßstab innerhalb der Rhenus Gruppe gesetzt. Dieses zukunftsweisende Multi-User-Zentrum ist mehr als nur ein Warehouse, es ist ein strategisch platzierter Knotenpunkt für eine CO2-optimierte Logistik in Europa. Mit dem nahegelegenen Container-Terminal unseres Partners Contargo haben wir zusätzlich einen CO2-neutralen Shuttle-Verkehr gestartet und ermöglichen so die nachhaltige Anlieferung vom Schiff direkt ins Lager.“

Die zehn vermieteten Halleneinheiten umfassen zusammen 86.100 Quadratmeter, davon entfällt der Großteil mit 82.600 Quadratmetern auf Logistikfläche. Zusätzlich bietet die Immobilie 3.500 Quadratmeter Büro- und Sozialfläche sowie 1.200 Quadratmeter Mezzaninefläche. Alle Einheiten werden langfristig an den Kunden Rhenus vermietet, eignen sich laut Swiss Life Asset Managers aber grundsätzlich auch für eine Aufteilung für verschiedene Nutzer. Durch den Standort werden zusätzlich 400 neue Arbeitsplätze geschaffen.

„Innerhalb von kurzer Zeit haben wir hier in Wesel eine hochspannende und wegweisende Immobilie realisiert, die repräsentativ für die Logistikimmobilie der Zukunft ist. Anhand einer thermischen Simulation des Gebäudebetriebs konnte gemeinsam mit unserem Auftraggeber Swiss Life Asset Managers und dem Nutzer, der Rhenus Warehousing Solutions, ein innovatives Gebäudetechnikkonzept umgesetzt werden, das in Sachen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung einzigartig ist“, sagte Andreas Brockhaus, Geschäftsführer der List Bau Holding.

Das Areal besitzt nicht nur einen direkten Bezug zum Rhein-Lippe-Hafen, sondern liegt auch nahe der logistisch wichtigen Autobahnen A3 und A58. Regional bietet der Standort Zugang zum Ruhrgebiet und dem Gebiet Köln/Bonn. Durch die Nähe zu den Häfen in Duisburg, Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen ist die Region zudem eine wichtige Drehscheibe für den internationalen Warenverkehr.

Premium