Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Logistikimmobilien: Platz für Tortillawraps und Chips

Lebensmittelproduzent Poco Loco ordnet seine Logistik neu.
Das neue Hochregallager von Poco Loco wird 43 Meter hoch sein und soll eine Fläche von 8.000 Quadratmetern umfassen.| Bild: Bureau Partners
Das neue Hochregallager von Poco Loco wird 43 Meter hoch sein und soll eine Fläche von 8.000 Quadratmetern umfassen.| Bild: Bureau Partners
Redaktion (allg.)

Egemin Automation, Teil der Kion Group, baut für den belgischen Lebensmittelproduzenten Poco Loco ein neues Hochregallager mit Platz für 42.000 Paletten. Der Snack-Food-Hersteller wächst kontinuierlich und benötigt höhere Produktionskapazitäten. Deshalb erwarb das Unternehmen sieben Hektar Industriegelände, auf dem in den kommenden zwei Jahren 50 Millionen Euro in das Hochregallager mit einer Fläche von 8.000 Quadratmetern und zusätzliche Produktionslinien investiert werden sollen. Anfang 2018 soll das neue Lager den Betrieb aufnehmen.

Automatisierte Prozesse

Egemin Automation ist im Rahmen dieses Projekts für die Lagerausstattung und die Automatisierung aller Logistikprozesse verantwortlich. Das Logistikberatungsunternehmen Logflow verantwortete die Bestandsaufnahme der logistischen Warenströme und die Vorstudie.

Förderbrücke über die Straße

Das Lager wird mit elf Palettenkränen und 910 Metern Palettenförderern ausgerüstet, die es ermöglichen, 304 Paletten pro Stunde ein- und auszulagern. Eine 100 Meter lange Förderbrücke über eine öffentliche Straße soll Lager und Produktion verbinden. Die Brücke soll zwei Förderbänder besitzen, über die fertige Paletten ins Lager transportiert und Rohstoffe aus dem Lager in die Produktion geliefert werden. Im Lager wird fertige Ware für Kunden kommissioniert und anschließend automatisch in den Verladebereich befördert.

Zentrale Lagerung

Mit dem neuen Lager will Poco Loco die Lagerung an einem Standort zentralisieren. Bislang wurden die Produkte an verschiedenen Standorten und auch bei Logistikdienstleistern gelagert. Durch die Zentralisierung will das Unternehmen etwa 25.000 Lkw-Fahrten vermeiden. (ts)

Printer Friendly, PDF & Email