Logistikimmobilien: Pfenning Logistics realisiert multicube nahe der Tesla-Fabrik

Das familiengeführte Kontraktlogistikunternehmen erweitert in Rüdersdorf eine Bestandsimmobilie nach dem multicube-Immobilienkonzept. Das Objekt eignet sich laut Pfenning für verschiedene Branchen.

Pfenning Logistics errichtet den multicube berlin in Rüdersdorf. (Bild: Pfenning Logistics)
Pfenning Logistics errichtet den multicube berlin in Rüdersdorf. (Bild: Pfenning Logistics)
Gunnar Knüpffer

Die Pfenning Logistics Group hat im Rüdersdorfer Ortsteil Herzfelde mit den Bauaktivitäten des „multicube berlin“ begonnen. Auf einem Grundstück von 40.000 Quadratmetern wird eine Bestandsimmobilie erweitert und gemäß dem „multicube“-Immobilienkonzept entwickelt. Das berichtete das familiengeführte Kontraktlogistikunternehmen am 23. November.

Das Grundstück befindet sich an der Bundesstraße B1 mit einer Verkehrsanbindung an die Autobahn A10 (Berliner Ring) und die A12, über die eine Verbindung nach Polen besteht. Herzfelde ist eine aufstrebende Wirtschaftsregion, unter anderem durch die Ansiedlung der Tesla Gigafactory im zehn Kilometer entfernten Grünheide.

multicube berlin hat Ausrüstung zum Bewegen schwerer Lasten

Der multicube berlin wird über eine Nutzfläche von 20.000 Quadratmeter verfügen, davon entfallen 1.200 Quadratmeter auf Mezzaninflächen und 800 Quadratmeterauf Büro-und Sozialräume. Die Immobilie erhält eine lichte Höhe von 14 Meter, sechs Lkw-Verladetore und bietet Raum für 20.000 Palettenstellplätze sowie für Blocklagerung auf weiteren 7.000 Quadratmeter Hallenfläche. Durch die Konzipierung als Multi-User-Standort können die Kapazitäten laut Logistikdienstleister flexibel und bedarfsgerecht ausgelastet werden, was bei der Kosteneinsparung helfe.

Pfenning Logistics führt die komplette Planung und den Betrieb selbst aus, um auf diese Weise einen hohen Individualisierungsgrad im Logistikkonzept zu ermöglichen. Der multicube berlin eignet sich laut Pfenning Logistics für Kunden aus verschiedenen Branchen, zum Beispiel Industrie und Automotive und verfügt über spezialisierte technische Ausrüstung, etwa zum Bewegen schwerer Lasten. Auch Kunden aus dem Bereich Handel, Pharma und FMCG könnten von der Flexibilität des Konzepts profitieren. Eine Kühlung könne bei Bedarf für temperierte Waren nachgerüstet werden.

Der Kontraktlogistikdienstleister setzt bei dem Objekt einen umfangreichen Katalog an Nachhaltigkeitsmaßnahmen um und wird damit eigenen Angaben zufolge dem KfW Effizienzhaus 55-Standard gerecht. Konkret zählt dazu die Installation einer großflächigen Fotovoltaikanlage. Um da es sich um ein Brownfield handelt, wird der Flächenverbrauch und die Versiegelung von Boden reduziert.

Printer Friendly, PDF & Email