Logistikimmobilien: Neues Multi-User-Lager in Gelsenkirchen

Imperial investiert in die betriebliche Infrastruktur. 

Der Logistikdienstleister Imperial baut die Infrastruktur in Gelsenkirchen aus. (Foto: Imperial)
Der Logistikdienstleister Imperial baut die Infrastruktur in Gelsenkirchen aus. (Foto: Imperial)
(erschienen bei Transport von Daniela Kohnen)

Das Logistikunternehmen Imperial hat acht Kilometer vom bestehenden Multi-User-Lager in Herten ein neues Logistikzentrum in Gelsenkirchen eröffnet, das hat der Logistikdienstleister kürzlich vermeldet. Imperial hatte der Pressemeldung zufolge 2019 eine organische Wachstumsstrategie beschlossen, in deren Rahmen kontinuierlich in den Auf- und Ausbau der betrieblichen Infrastruktur investiert werden sollte. Erster Kunde im neuen Lager ist laut dem Logistiker das Unternehmen Lemken als Hersteller von Landmaschinen. Daher werde man die Ersatzteillogistik für Lemken von Herten nach Gelsenkirchen verlagern, hieß es. Hakan Bicil, CEO Logistics International von Imperial:

„Unser neues Multi-User-Lager bietet Lemken Raum für Wachstum. Gleichzeitig hat Kone, ebenfalls ein langjähriger Imperial-Kunde, die Möglichkeit, an unserem Standort in Herten zu expandieren.“

Kone ist verankert in der Aufzugs-, Rolltreppen- und Automatiktürenbranche und bietet Lösungen in den Bereichen Instandhaltung und Modernisierung, um den Wert von Gebäuden während ihres gesamten Lebenszyklus zu steigern

Mehr Services an beiden Standorten

Zudem habe man durch das neue Multi-User-Lager in Gelsenkirchen die Möglichkeit, Logistikservices für weitere Kunden an beiden Standorten anzubieten und vermarkte bereits das erweitertes Angebot, Bicil weiter.

Weiterführende Inhalte

Marco Averesch, bisher Warehouse Manager in Herten, soll die operative Verantwortung für den Standort Gelsenkirchen übernehmen, Patrick König trägt die Gesamtverantwortung für Herten und Gelsenkirchen.

Printer Friendly, PDF & Email