Logistikimmobilien: Kontinent Spedition automatisiert Lager bei Jena für den E-Commerce

Die Kontinent Spedition, die gerade die Eröffnung ihres Logistikzentrums in Bollberg gefeiert hat, rüstet dieses mit einem hochautomatisierten Kleinteilelager und mit fahrerlosen Transportsystemen aus. Mithilfe dieser Ausstattung will sie Lösungen für E-Commerce-Unternehmen anbieten.

Schlüsselübergabe für das neue Logistikzentrum der Kontinent Spedition in Bollberg (v.l.): Thomas Rödiger, Geschäftsführer Kontinent Spedition GmbH, und Jan Philipp Daun, Geschäftsführer Garbe Industrial Real Estate GmbH. (Bild: Garbe Industrial Real Estate GmbH)
Schlüsselübergabe für das neue Logistikzentrum der Kontinent Spedition in Bollberg (v.l.): Thomas Rödiger, Geschäftsführer Kontinent Spedition GmbH, und Jan Philipp Daun, Geschäftsführer Garbe Industrial Real Estate GmbH. (Bild: Garbe Industrial Real Estate GmbH)
Gunnar Knüpffer

Mit einer offiziellen Schlüsselübergabe haben die Garbe Industrial Real Estate GmbH und die Kontinent Spedition GmbH gemeinsam mit Gästen und Partnern die Eröffnung des neuen, 35.000 Quadratmeter großen Logistikzentrums in Bollberg bei Jena gefeiert. „Mit dem Neubau erhalten wir modernste Hallenflächen für die Lagerung, Kommissionierung und den Umschlag von Waren, die wir für unser weiteres Wachstum dringend benötigen“, sagte Thomas Rödiger, Geschäftsführer der Kontinent Spedition GmbH, laut einer Mitteilung von Garbe vom 19. Januar.

Das auf logistische Supply-Chain-Dienstleistungen spezialisierte Familienunternehmen aus Thüringen investiert zudem in die Automatisierung des Standorts.

„Um die Logistikprozesse für unsere Kunden noch effizienter zu gestalten, installieren wir ein hochautomatisiertes Kleinteilelager und fahrerlose Transportsysteme für die Logistik- und Materialbewegungen“, sagte Rödiger. Die neue Logistikanlage sowie deren Ausstattung ermöglicht es uns zudem, auch maßgeschneiderte Lösungen für E-Commerce-Unternehmen anzubieten.“  

Die Logistikimmobilie ist in nur rund einjähriger Bauzeit auf einem 65.000 Quadratmeter großen Grundstück im Gewerbepark von Bollberg, einem Ortsteil von Stadtroda (Saale-Holzland-Kreis) in Thüringen errichtet worden. Sie verfügt über 31.000 Quadratmeter Hallenfläche, 2.500 Quadratmeter Mezzaninfläche und 2.000 Quadratmeter für Büros und Sozialräume. Ausgestattet ist das Logistikzentrum mit 30 Überladebrücken und drei ebenerdigen Toren zur Be- und Entladung von Lkw. Auf dem Außengelände gibt es Stellplätze für 135 Pkw und zehn Lkw. Mit Blick auf die zunehmende Bedeutung der Elektromobilität ist ein Teil der Stellflächen für E-Ladesäulen vorgerüstet worden.

Wie alle Immobilien von Garbe Industrial Real Estate ist auch das Logistikzentrum in Bollberg nach international anerkannten ESG-Kriterien entwickelt worden. Es erfüllt als Effizienzgebäude die Vorgaben des BEG-40-Standards. Das bedeutet, das Gebäude benötigt nur 40 Prozent Primärenergie im Vergleich zu einem Referenzobjekt. Um dies zu erreichen, wird weitgehend auf fossile Brennstoffe verzichtet und das Gebäude stattdessen mithilfe von Luftwärmepumpen beheizt. Zur Energieeinsparung trägt auch die eingebaute LED-Beleuchtung bei. Die Dachflächen, die zur Installation einer leistungsstarken Fotovoltaikanlage entsprechend vorgerüstet sind, können laut Garbe aktuell wegen fehlender Kapazitäten im Netz aber nicht belegt werden. 

Für die Immobilie strebt Garbe Industrial Real Estate die Gold-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) an. Das ist ganz im Sinne der Kontinent Spedition.

Thomas Rödiger: „Wir haben uns ganz bewusst für ein nachhaltiges und energieeffizientes Objekt entschieden und wollen mit weiteren Maßnahmen zum Klimaschutz beitragen. In diesem Jahr setzen wir deshalb die beiden ersten vollelektrischen Lkw zur Güterverteilung hier in Bollberg ein.“

Zur schnellen und effizienten Logistikabwicklung trägt auch die Lage bei. Der Standort liegt auf halber Strecke zwischen Jena und Gera an der A4. Die Autobahn, die Bad Hersfeld mit Dresden verbindet, verläuft quasi in Sichtweite des Gewerbeparks. Die Anschlussstelle Stadtroda ist ohne Ortsdurchfahrt nach knapp einem Kilometer zu erreichen. Über das sieben Kilometer entfernte Hermsdorfer Kreuz besteht außerdem Anschluss an die A 9 Berlin – München, eine wichtige Nord-Süd-Verbindung Deutschlands.