Logistikimmobilien: Klimaschonendes Tiefkühllager für Kaufland

Auf mehr als 12.000 Quadratmetern sollen im bayerischen Geisenfeld Pizzen, Gemüse, Obst, Speiseeis, Brötchen und Kuchen gelagert werden.

Blick in das neue Tiefkühllager von Kaufland im bayerischen Geisenfeld. (Foto: Kaufland)
Blick in das neue Tiefkühllager von Kaufland im bayerischen Geisenfeld. (Foto: Kaufland)
Therese Meitinger

Nach zweijähriger Bauphase hat Kaufland Anfang November sein neues Tiefkühllager im bayrischen Geisenfeld in Betrieb genommen. Herzstück ist laut einer Pressemitteilung vom 10. November das mehr als 12.000 Quadratmeter große Lager auf zwei Ebenen mit einer Innenraumtemperatur von minus 23 Grad Celsius. In einem 27 Meter hohen Hochregallager werden dort Kaufland zufolge rund 1.600 verschiedene tiefgekühlte Artikel gelagert. Das Sortiment umfasse Pizzen, Gemüse, Obst und Speiseeis, aber auch Brötchen oder Kuchen, heißt es. Insgesamt arbeiteten rund 900 Mitarbeiter am Logistikstandort in Geisenfeld. Mit der Inbetriebnahme des neuen Tiefkühllagers seien weitere 40 Arbeitsplätze geschaffen.

„Wir werden täglich mit rund 500 Warenpaletten beliefert, die mit modernster Technik vollautomatisch eingelagert werden. Ebenso vollautomatisch werden die Tiefkühlprodukte in kürzester Zeit ausgelagert, manuell kommissioniert und in über 110 Kaufland-Filialen in Bayern und Baden-Württemberg ausgeliefert“, sagt Konrad Ott, Geschäftsführer des Verteilzentrums Geisenfeld.

Bislang seien diese Filialen von Heilbronn aus beliefert worden, so Ott weiter. Durch die neue, regionale Belieferung reduziere man die Transportwege und damit auch den CO2-Ausstoß deutlich.

Abwärme zum Kühlen oder Heizen nutzen

Das Tiefkühllager wurde nach Unternehmensangaben aus einer Stahl-Holz-Mischkonstruktion gefertigt, die für eine konstante Innenraumtemperatur von minus 23 Grad Celsius sorgt. Die Energieerzeugung im Tiefkühllager erfolgt demnach über ein Blockheizkraftwerk, das sich das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung zunutze macht: Die Abwärme des Blockheizkraftwerks wird im Sommer zum Kühlen und im Winter zum Heizen genutzt.

Die Eröffnung des neuen Tiefkühllagers sieht Kaufland als Meilenstein beim Ausbau des Logistikstandorts in Geisenfeld. Zur Erweiterung des Logistiklagers wurde Firmenangaben zufolge neben dem neuen Tiefkühllager auch ein Lager für das Trockensortiment wie Nudeln, Cerealien oder Mehl errichtet und die Lagerfläche damit auf rund 110.000 Quadratmeter vergrößert. Im Trockensortimentlager sollen in den kommenden zwei Jahren ein zweites automatisches Hochregallager mit 12.000 Palettenstellplätzen, ein automatisches Kleinteilelager und eine automatische Kommissionieranlage installiert werden. Rund 200 autonome Shuttle-Fahrzeuge sollen dann die über 10.000 Artikel auf fast 175.000 Stellplätze ein- und auslagern und mithilfe von Robotertechnik vollautomatisch kommissionieren. Das Logistiksystem soll Ende 2023 final in Betrieb genommen werden.

Printer Friendly, PDF & Email