Logistikimmobilien: Iveco Group betraut Kühne+Nagel in Giengen mit der Intralogistik

Die Iveco Group wird mit dem Umzug vom bisherigen Ersatzteillager in Langenau in das neue in Gingen beginnen. Dort übernimmt Kühne+Nagel die komplette Intralogistik und den Versand.

Übergabe des neuen Ersatzteilzentrums an die Iveco Group (v. l. n. r.): Klaus Rekitt, Finanzvorstand von Iveco Magirus, Gerrit Marx, CEO der Iveco Group, Maik C. Bettentrup, LogProject Beteiligungs GmbH, Peter Welsch, Lebenshilfe Heidenheim e. V., Jörg Schneider, Heidenheimer gemeinnützige Werkstätten und Wohnheime der Lebenshilfe Heidenheim e. V., und Thomas Hilse, President Firefighting Business Unit der Iveco Group. (Bild: Iveco Group)
Übergabe des neuen Ersatzteilzentrums an die Iveco Group (v. l. n. r.): Klaus Rekitt, Finanzvorstand von Iveco Magirus, Gerrit Marx, CEO der Iveco Group, Maik C. Bettentrup, LogProject Beteiligungs GmbH, Peter Welsch, Lebenshilfe Heidenheim e. V., Jörg Schneider, Heidenheimer gemeinnützige Werkstätten und Wohnheime der Lebenshilfe Heidenheim e. V., und Thomas Hilse, President Firefighting Business Unit der Iveco Group. (Bild: Iveco Group)
Gunnar Knüpffer

Die Iveco Group N.V. bezieht ihr neues Ersatzteillager in Giengen an der Brenz. Am 17. Juli fand in einem kleinen Festakt die offizielle Schlüsselübergabe des neuen Logistikzentrums durch LogProject, ein Spezialist für Gewerbe-, Industrie- und Logistikimmobilien, statt. Das berichtete die Iveco Group am selben Tag. Mit dabei waren Gerrit Marx, CEO der Iveco Group, Maik C. Bettentrup, Geschäftsführender Gesellschafter der LogProject Beteiligungs GmbH und der LogProject Development GmbH, Dieter Henle, Oberbürgermeister der Stadt Giengen an der Brenz, und Jörg Schneider, Geschäftsführer der Heidenheimer gemeinnützige Werkstätten und Wohnheime der Lebenshilfe Heidenheim e.V.

Bereits 2022 unterzeichneten die Iveco Group und die LogProject Giengen an der Brenz GmbH, ein Spezialist für Gewerbe-, Industrie- und Logistikimmobilien, einen langfristigen Mietvertrag für das 2023 fertiggestellte und 28.500 Quadratmeter große Lager im Giengener Industriepark A7. Das neue Iveco-Group-Ersatzteillager liegt damit weiterhin verkehrsgünstig an der Bundesautobahn 7, es befindet sich in der Frostelstraße 5 - 9 in Giengen an der Brenz.

Das 500 Quadratmeter große angebaute Bürogebäude, weitere rund 1.200 Quadratmeter Büro- Sozialräume und die Kantine auf der Zwischenebene im Lagerbereich sowie circa 800 Quadratmeter Büroräume im Erdgeschoss der Halle teilen sich die 35 Mitarbeiter mit dem Logistikdienstleister Kühne+Nagel, der ebenfalls künftig 195 Mitarbeiter am neuen Lagerstandort beschäftigt. Kühne+Nagel übernimmt dabei die komplette Intralogistik und den Versand im neuen Iveco-Group-Ersatzteillager.

Auf rund 24.100 Quadratmetern finden sich insgesamt drei Lagerhallen, die mit 85 Reihen Hochregalen mit der höchsten Ladekante von 11,80 Metern und somit 19.580 Europalettenstellplätzen und weiteren 16.950 Lagerplätzen für andere Größen versehen sind. Zudem befinden sich 1.250 Meter Kragarmregale für Langgutlagerungen in den Hallen. In zwei Hallen gibt es eine 1.900 Quadratmeter große Zwischenebene mit weiteren 118 Regalreihen mit rund 14.300 Lagerplätzen für Kleinteile und die 5.600 Schnelldreher der Klassen A bis D. Alles in allem lagern rund 38.000 unterschiedliche Ersatzteile der Marken, Iveco, FPT, Iveco Bus, Heuliez, Astra, Magirus und IVD im neuen Iveco-Group-Lager in Giengen. Für den Warenein- und -ausgang stehen 31 Überladebrücken und drei ebenerdige Tore zur Verfügung. Acht Jumbo-Brücken eignen sich auch zur Be- und Entladung von Mega-Aufliegern.

Rund 9.000 Quadratmeter der Dachfläche sind mit einer 750 Kilowatt Peak starken Fotovoltaikanlage belegt. Die dadurch gewonnene Jahresproduktion von rund 650.000 Kilowattstunden speist neben der mit Bewegungssensoren gesteuerten LED-Beleuchtung des Lagerkomplexes auch die verbaute Wärmepumpenanlage. In Kombination mit einer Umluftheizung seien gegenüber Heizungen mit alternativen Brennstoffen hohe CO2-Einsparungen realisierbar, teilte Iveco mit. 80 Prozent des Dachs sind begrünt und tragen so mit einer natürlichen Dämmung zu einer Energieeinsparung und zur Schaffung neuer Lebensräume für Flora und Fauna sowie zur Verringerung des Abflussbeiwerts bei. Die Pflanzen binden dabei Feinstaub und helfen bei der Einbringung von Wasser in den natürlichen Kreislauf.

„Nach der Schlüsselübergabe soll nun auch zeitnah der Umzug von unserem bisherigen Lager in Langenau nach Giengen erfolgen“, sagte Thomas G. Barbantini Scanni, Global Head of Parts Distribution.

Den Anfang machen die Mitarbeiter im Büro. Danach folgen nach und nach die Ersatzteile. Der Umzug soll zum Ende dieses Jahres komplett abgeschlossen sein. Werkstätten und Kunden sind vom Umzug nicht betroffen und erhalten dringende Lieferungen entweder weiterhin aus Langenau beziehungsweise auch schon aus dem neuen Lager in Giengen. Die weiteren fünf europaweit verteilten Lager sollen bei Bedarf aushelfen und somit eine kontinuierliche Versorgung mit Ersatzteilen sicherstellen.