Logistikimmobilien: Hoffmann Group eröffnet mehr als 200 Millionen Euro teures globales Zentrallager

Die Hoffmann Group hat in Nürnberg im Beisein des bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder ihr neues globales Logistikzentrum feierlich eingeweiht. Die LogisticCity, die zusammen mit der TGW Logistics Group konzipiert wurde, ist für weiteres Wachstum angelegt, so dass sie sich bei Bedarf auf dem heutigen Areal duplizieren lassen würde.

Die Hoffmann Group hat zusammen mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder ihre LogisticCity in Nürnberg offiziell eröffnet. (Bild: Gunnar Knüpffer)
Die Hoffmann Group hat zusammen mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder ihre LogisticCity in Nürnberg offiziell eröffnet. (Bild: Gunnar Knüpffer)
Gunnar Knüpffer

Die Hoffmann Group hat am Dienstag zusammen mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder offiziell ihr neues globales Zentrallager namens „LogisticCity“ in Nürnberg eröffnet. Von diesem Logistikzentrum versendet das Unternehmen aus München Werkzeuge, Werkstattbedarf und persönliche Schutzausrüstung in die ganze Welt, an über 135.000 Kunden. Dabei offeriert die Hoffmann Group eine kostenstellenbezogene Verpackung und Anlieferung sowie ein Online-Sendungs-Tracking. Zusätzlich erbringt Hoffmann im angeschlossenen ServiceCenter Nürnberg produktnahe Dienstleistungen wie Werkzeugschleifen, Messmittelkalibrierung und Textilveredelung.

„Auf 21,5 Hektar ist im Nürnberger Süden eine Logistik-Megacity entstanden: 100.000 Quadratmeter Logistikfläche; täglich werden bis zu 40.000 Pakete verschickt“, sagte Söder bei der Eröffnung.

Mit 200 Millionen Euro Investitionsvolumen sei das ein starkes Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Nürnberg.

„Mit der LogisticCity haben wir unsere Kapazitäten verdreifacht“, ergänzte Martin Reichenecker, Vorstandsvorsitzender der Hoffmann SE. „Das war dringend nötig. Allein in den letzten fünf Jahren ist unser Katalogsortiment von 85.000 Artikel auf rund 120.000 angewachsen – und es wächst weiter.“

Trotz steigender Anforderungen seien sie dank LogisticCity in der Lage, auch in Zukunft europaweit zuverlässig, schnell und korrekt zu liefern und neue Dienstleistungen zu entwickeln, mit denen ihre Kunden ihre Produktivität steigern können.

Begonnen wurde mit dem Bau im Jahr 2018. Fertiggestellt wurde das Lager dann 2022, so dass in diesem Jahr der Hochlauf der Logistik beginnen konnte. Die LogisticCity wurde dabei für weiteres Wachstum angelegt, so dass sie sich bei Bedarf auf dem heutigen Areal sogar duplizieren lassen würde. Für Logistik und Lager stehen auf dem Areal rund 100.000 Quadratmeter an Nutzfläche zur Verfügung – das entspricht 13 Fußballfeldern. Das ServiceCenter Nürnberg findet auf rund 8.000 Quadratmeter, das Verwaltungsgebäude auf 18.000 Quadratmeter Platz.

Bei der Entwicklung des Logistikkonzepts für das Lager kooperierte Hoffmann mit der TGW Logistics Group. Dieser Intralogistikanbieter realisierte als Herzstück der LogisticsCity ein Ware-zur-Person-System, das aus einem Shuttle-System mit 18 Gassen und 16 Ebenen sowie aus Komissionierarbeitsplätzen besteht. Kommissioniert wird dabei vollautomatisch über 34 Ware-zur-Person-Arbeitsplätze von Typ „PickCenter One“. Da dem Mitarbeiter jeweils nur ein Quellbehälter und ein Zielbehälter in der richtigen Reihenfolge angedient wird, werden Fehler in der Kommissionierung vermieden. Durch das Design der Station entfallen dabei Laufwege für den Kommissionierer und eine aufrechte Position beim Greifen und Ablegen der Artikel sowie eine geringe Körperdrehung tragen zum ergonomischen Arbeiten bei.

Der Hoffmann Group steht mit dem „PickCenter Rovolution“ von TGW zudem ein selbstlernender und flexibler Kommissionierroboter zur Verfügung. Kognitive Robotik und Machine Learning bilden die Basis für dessen Tätigkeit. Laut TGW werden damit unerwartete Ereignisse autonom korrigiert, was zu einem unterbrechungsfreien Arbeiten rund um die Uhr führen kann.

Des Weiteren wurde ein dreigassiges Hochregallager für bis zu 30.000 Paletten installiert, das eine doppeltiefe Lagerung ermöglicht, sowie mehr als14 Kilometer Fördertechnik.

Die LogisticCity bietet Kapazitäten für den Versand von bis zu 40.000 Paketen pro Tag und rund 900 Arbeitsplätze. Aktuell beschäftigt die Hoffmann SE in Nürnberg rund 700 Mitarbeiter.