Logistikimmobilien: Hermes Germany rüstet sich bei Dresden für Weihnachtsgeschäft 2023

Das neue Sortier- und Verteilzentrum in Thiendorf ist das östlichste Logistikzentrum von Hermes Germany. Es soll bis zum kommenden Weihnachtsgeschäft fertiggestellt werden.

Hermes Germany lässt ein neues Sortier- und Verteilzentrum in Thiendorf bei Dresden errichten. (Bild: FormFest)
Hermes Germany lässt ein neues Sortier- und Verteilzentrum in Thiendorf bei Dresden errichten. (Bild: FormFest)
Gunnar Knüpffer
(erschienen bei Transport von Nadine Bradl)

Der KEP-Dienstleister Hermes Germany rüstet sich schon jetzt für das anstehende Weihnachtsgeschäft. Dafür entsteht ein neues Logistikzentrum in Sachsen, hieß es am 12. Januar in einer Mitteilung von Hermes. Der Neubau in der Gemeinde Thiendorf ist laut Hermes durch seine Nähe zu Dresden und Leipzig sowie zur A13 und der Bundesstraße 98 verkehrsgünstig gelegen, sodass mit Betriebsstart bereits mehrere Gebiete im Großraum Dresden von dort aus beliefert werden können. Herzstück des Standortes wird eine circa 8.850 Quadratmeter große Logistikhalle mit Hochleistungs-Förder- und Sortiertechnik sein, die zu Beginn 15.000 Sendungen in der Stunde verarbeiten kann – zukünftig, nach weiterem Ausbau, bis zu 25.000 Sendungen pro Stunde. Geplant sei, den Betrieb des Logistikcenters sukzessive hochzufahren. Zusätzlich entstehen auf dem Grundstück ein Büro- und Sozialtrakt sowie ein Pförtnergebäude, in dem sich ein Hermes Paketshop befinden wird.

„Als östlichstes Logistikcenter wird unser Neubau bei Dresden ein strategisch bedeutender Knotenpunkt für Hermes Germany sein. Es freut mich sehr, dass unser logistisches Netzwerk damit noch dieses Jahr – rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2023 – um einen leistungsstarken und zukunftsgerichteten Standort reicher wird“, erklärte Marco Schlüter, Chief Operations Officer bei Hermes Germany.

„Wir sind stolz darauf, erneut mit Hermes Germany zusammenzuarbeiten und den Neubau eines modernen und nachhaltigen Logistikcenters als Investor und Projektentwickler zu begleiten", sagte Christoph Peper, Geschäftsführender Gesellschafter der Peper & Söhne Unternehmensgruppe.

Hermes Germany hatte bereits für die Realisierung seines 2020 eröffneten Verteilzentrums in Weyhe bei Bremen mit der Peper & Söhne Unternehmensgruppe zusammengearbeitet.

Durch Fotovoltaik gespeiste E-Mobilität und Dachbegrünung

Wie alle neuen Logistikstandorte von Hermes Germany soll auch das Logistikcenter Dresden mit dem Gold-Status der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e. V. (DGNB) ausgezeichnet werden. Das Zertifikat würdigt den vorbildlichen Umgang mit Ressourcen und Umwelt.

Um die Letzte Meile auf dem Weg zu den Paketempfängern zunehmend nachhaltiger zu gestalten, arbeitet Hermes Germany nach eigenen Angaben kontinuierlich an der Elektrifizierung der Fahrzeugflotte. Entsprechend wird auch am neuen Verteilzentrum bei Dresden die Ladeinfrastruktur mitgedacht. Die Stromversorgung von bis zu 40 geplanten Elektro-Ladepunkten für E-Fahrzeuge wird über eine etwa 3.100 Quadratmeter große Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Logistikhalle erfolgen. Alle weiteren Dächer der Verwaltungsgebäude erhalten eine Begrünung. Direkt ab Betriebsstart sollen täglich um die 15 Touren vom Logistikstandort aus in die Region gefahren werden, darunter auch elektrisch betriebene.

„Die Paketzustellung der Zukunft muss so emissionsarm wie möglich gestaltet werden“, sagte Schlüter. Für Hermes Germany sei ein ganzheitliches Nachhaltigkeitskonzept bei der Erschließung neuer Standorte deshalb ein ebenso bestimmender Faktor wie die Lage, die Leistungsfähigkeit der Anlagen und engagierte Mitarbeiter.