Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Logistikimmobilien: Group7 baut in Hamburg

Das Logistikcenter soll 26.000 Quadratmeter umfassen.

Der geplante Neubau soll neben 26.000 Quadratmetern Logistikflächen auch 1.800 Quadratmeter Büroflächen beherbergen. (Visualisierung: Group7)
Der geplante Neubau soll neben 26.000 Quadratmetern Logistikflächen auch 1.800 Quadratmeter Büroflächen beherbergen. (Visualisierung: Group7)
Melanie Endres

Group7 baut in Hamburg, das hat der Logistikdienstleister am 16. April verkündet. Der geplante Neubau mit 26.000 Quadratmetern ist der Mitteilung zufolge eine der beiden größten Logistikansiedlungen der letzten 15 Monate in Hamburg, so BNP Paribas Real Estate.

„Es freut mich sehr, dass wir in Hafennähe ein neues Logistikcenter errichten können. Nach München, Neuss und Frankfurt ist Hamburg nun der vierte wichtige Logistikstandort unter unseren insgesamt neun Niederlassungen in ganz Deutschland“, kommentiert Group7-Vorstand Günther Jocher diesen Erfolg.

Gesamtinvestitionssumme 36 Millionen Euro

Das geplante Group7-Logistikcenter werde auf einer Grundstücksfläche von 40.000 Quadratmetern stehen. 36 Millionen Euro investiert der Logistikdienstleister nach eigenen Angaben in Grundstück und Logistikneubau. Weshalb Group7 den Vorzug bei der hart umkämpften Liegenschaft erhielt, erklärt der Geschäftsführer des Wirtschaftsförderers Hamburg Invest, Dr. Rolf Strittmatter:

„Wir freuen uns, dass mit Group7 ein inhabergeführtes Unternehmen der passende Bewerber für das Grundstück war. Group7 betreibt eine vielseitige und hoch qualitative Value-Added-Service Logistik und schafft durch den Bau des Logistikcenters 200 neue Arbeitsplätze für die Region. Die Nachhaltigkeitsstrategie von Group7 war ein wesentlicher Faktor bei der Entscheidung, so sind alle Group7-Logistikzentren nach DGNB-Standards mit Gold ausgezeichnet.“

Kurze Wege zu Hafen und Autobahn

Das Grundstück in Hamburg Billbrook ist 13 Kilometer vom Hamburger Hafen entfernt, 16 Kilometer vom Flughafen, sechs Minuten von der A1-Autobahn-Anschlussstelle Hamburg-Moorfleet und einen Kilometer von S-Bahn-Station Billwerder Moorfleet, heißt es in der Pressemitteilung. Der Logistikneubau soll eine passende Ergänzung zur seit 2006 bestehenden Hamburger Niederlassung mit ihren speditionellen Dienstleistungen rund um Seefracht, Luftfracht und Landverkehren sein. Im Neubau plane man neben den Lager- und Kommissionierarbeiten vor allem logistische Services wie Set- und Displaybau, Montagearbeiten, Aufbereitungs- und Reparaturarbeiten, Aerospace-Logistik und Fulfillment-Dienstleistungen für den Cross-Border-E-Commerce.

Baustart geplant für Anfang 2021

Die Logistikimmobilie soll eine Nutzungszeit von 50 Jahren haben. Dabei denkt Jocher als Eigennutzer dieser Immobilie auch an seine Kinder Julia und Daniel, so die Pressemeldung. Beide seien bereits gänzlich ins Familienunternehmen integriert und werden in spätestens zehn Jahren das operative Geschäft übernehmen.

Den Beginn der Bauarbeiten schätzt Jocher folgendermaßen ein: „Ich rechne damit, dass wir Anfang 2021 die ersten Kubikmeter Erde hier bewegen können“.

Printer Friendly, PDF & Email