Logistikimmobilien: Garbe erprobt Folien-Fotovoltaik an Außenfassade

PV-Module der Firma Heliatek wurden auf nahezu 480 Quadratmetern an der Logistikhalle in Berlin durch Adler installiert.

Die Fotovoltaikanlagen wurden an der Südseite des Gebäudes angebracht. (Foto: Garbe)
Die Fotovoltaikanlagen wurden an der Südseite des Gebäudes angebracht. (Foto: Garbe)
Therese Meitinger

Die Garbe Renewable Energy – Green GmbH („Green“), eine Tochterfirma der Garbe Industrial Real Estate GmbH („Garbe“), hat am 13. Oktober 2021 die an der Außenfassade installierte Folien-Fotovoltaikanlage in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Heliatek GmbH („Heliatek“) und Adler Smart Solutions GmbH („Adler“) eingeweiht. Das durch die EU im Rahmen des „LIFE“-Programms geförderte Projekt wurde dabei durch Vertreter der Förderkommission der Europäischen Kommission, des Projektpartners Comsa und Vertreter der beteiligten Firmen offiziell in Betrieb genommen, wie eine Pressemitteilung berichtet.

CO2-Emissionen bei Bestandsimmobilien vermeiden

Im Rahmen dieses Pilotprojektes wurden laut Garbe PV-Module der Firma Heliatek auf nahezu 480 Quadratmetern an der Logistikhalle in Berlin Hohenschönhausen (Marzahner Straße) durch Adler an der südlichen Gebäudeseite installiert. Sowohl Garbe als Green verfolgten auch bei Bestandsimmobilien das Ziel, CO2-Emissionen zu vermeiden, hieß es vonseiten der Unternehmen. Wo das Errichten einer klassischen Dach-Fotovoltaikanlage aufgrund von unzureichender Dachstatik oder Dachkonstruktionen auf Immobilien nicht möglich sei, könnten künftig organische Fotovoltaikfolien auf Fassaden seitlich am Gebäude einen Beitrag leisten, ältere Bestandsimmobilien nachzurüsten.

Mathias Wasko, Geschäftsführer von Green, erklärt:

„Die Kooperation mit Heliatek bietet uns das Potenzial, zusätzliche Flächen für die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien zu erschließen. Die innovativen Eigenschaften der Solarfolien ermöglichen durch ihr geringes Gewicht von weniger als zwei Kilogramm pro Quadratmeter und die einfache Anbringung mithilfe des integrierten Rückseitenklebers die Integration von Fotovoltaiklösungen auch an Gebäuden, die für herkömmliche PV-Systeme nicht geeignet sind. Sie bilden aber auch eine sinnvolle Ergänzung zu PV-Dachanlagen zur Steigerung des Stromertrags.“

Mithilfe der Pilotanlage soll das Potenzial aufgezeigt werden, welcher Stromertrag durch die Nutzung von Fassaden oder Gebäuden mit nicht ausreichender Lastreserve für herkömmliche PV-Systeme über die Dauer eines Jahres erzeugt werden kann. Mit Heliatek und Adler erhofft sich die Garbe nach Eigenangaben Renewable Energy GmbH langjährige Partnerschaften.

Printer Friendly, PDF & Email