Logistikimmobilien: CTP revitalisiert ehemaliges ATU-Zentrallager in Weiden

Der Projektentwickler CTP Deutschland hat die Bestandsimmobilie in der Oberpfalz auf einer Grundstücksfläche von circa 84.000 Quadratmetern erworben und rüstet diese mit Technologie zur Erzeugung erneuerbarer Energie aus.

Das ehemalige ATU-Zentrallager in Weiden wird von dem neuen Eigner CTP Deutschland saniert. (Bild: CTP Deutschland)
Das ehemalige ATU-Zentrallager in Weiden wird von dem neuen Eigner CTP Deutschland saniert. (Bild: CTP Deutschland)
Gunnar Knüpffer

Der Immobilienentwickler CTP Deutschland erwirbt mit dem ehemaligen Zentrallager der A.T.U Auto-Teile-Unger Handels GmbH & Co. KG (ATU) eine Bestandsimmobilie auf einer Grundstücksfläche von circa 84.000 Quadratmetern im oberpfälzischen Weiden. CTP plant die Generalüberholung der Immobilie im Gewerbegebiet Nord nach Maßgabe von ESG-Nachhaltigkeitskriterien, kommunizierte der Bestandshalter, Projektentwickler und Manager von Logistik-, Gewerbe- und Industrieimmobilien am 9. Mai gegenüber der Presse.

Teil der anstehenden Revitalisierung ist die Sanierung nach aktuellem Standard des Gebäudeenergiegesetzes sowie der Ausbau beziehungsweise Ersatz fossiler Brennstofftechnologien durch Wärmepumpen sowie eine vollständige Umstellung der Gebäudebeleuchtung auf LED-Technologie. Vorgesehen ist ebenfalls die Installation von Fotovoltaikanlagen auf allen Dachflächen, die laut CTP eine nachhaltige Eigenversorgung im Mieterstrommodell ermöglichen und bei Bedarf auch die lokale Nachbarschaft versorgen könnten. CTP plant zudem Maßnahmen zur Entsiegelung von Flächen. Als generalüberholte Bestandsimmobilie soll das Lager in das deutsche Portfolio des Bestandshalters integriert werden.

„Nachhaltigkeit ist für uns ein wichtiges Thema“, sagte Lars Heyne, Geschäftsführer Transformation bei ATU. „Wir freuen uns daher, unsere ehemalige Immobilie bei CTP in guten Händen zu wissen.“  

Durch umfassende Sanierungsmaßnahmen werde die Immobilie jetzt wiederbelebt, wovon die Region rund um die Stadt Weiden profitieren werde.

Die Strategie von CTP Deutschland sieht unter anderem vor, Bestandsimmobilien sowie Brown- und Greenfields zu erwerben und diese einer Generalüberholung zu unterziehen. Dazu gehört die langfristige Aufnahme von Immobilien in den eigenen Bestand. Diesen will CTP konsequent ausbauen und bis ins Jahr 2030 verdoppeln. Dafür hat das Unternehmen aktuell knapp 300 Millionen Euro zur Verfügung, die für den Ankauf von je über 20.000 Quadratmeter großen Green- als auch Brownfield-Arealen auf dem deutschen Logistik- und Gewerbeimmobilienmarkt aufgewendet werden sollen. Bestandsimmobilien sollen, ähnlich der ATU-Immobilie in Weiden, durch umfassende Sanierungsmaßnahmen auf den Stand moderner Nachhaltigkeitskriterien gebracht werden.