Logistikimmobilien: Bremer Greentech bietet PV-Lösungen für Gewerbekunden

Die Bremer Greentech GmbH, neue Tochtergesellschaft des Paderborner Bauunternehmens Bremer, bietet Planung, Projektierung, Realisierung und Wartung von Fotovoltaikanlagen.

Die Bremer Greentech GmbH hat auf dem Neubau eines Paket- und Logistikzentrums in Brenz (Mecklenburg-Vorpommern) eine Photovoltaikanlage mit 600 kWp Nennleistung geplant und realisiert. (Foto: Bremer)
Die Bremer Greentech GmbH hat auf dem Neubau eines Paket- und Logistikzentrums in Brenz (Mecklenburg-Vorpommern) eine Photovoltaikanlage mit 600 kWp Nennleistung geplant und realisiert. (Foto: Bremer)
Matthias Pieringer

Das Bauunternehmen Bremer mit Stammsitz Paderborn verfügt nun über die Bremer Greentech GmbH. Die Bremer-Tochter widme sich der Planung, Projektierung, Realisierung und Wartung von Fotovoltaikanlagen, teilte das Bauunternehmen am 14. Februar mit.

Bernd Jungholt, Geschäftsführer der Bremer Greentech GmbH: „Bereits seit einigen Jahren errichten wir Gebäude, die für eine Installation von Aufdachanlagen ausgerüstet sind. Viele Kunden haben sich aber zunächst gegen die Errichtung der Anlagen entschieden, um den oftmals komplizierten Schnittstellen- und Anschlussproblemen aus dem Weg zu gehen. Um das große Potenzial der Dachflächen für eine nachhaltige Energieerzeugung zu heben und auch unseren Kunden den Weg dorthin einfacher zu machen, haben wir die Bremer Greentech GmbH gegründet. Im letzten Jahr sind wir mit einem äußerst erfahrenen Team gestartet."

Die Bremer Greentech GmbH versteht sich als Generalunternehmer für den komplexen und gewerkeübergreifenden Bereich Fotovoltaik. „Bei PV-Anlagen dieser Größenordnung gilt es viele technische und rechtliche Aspekte zu beachten. Mit uns profitiert der Bauherr von einem festen Ansprechpartner, der sich um die Planung, die Montage, den Anschluss und die Anmeldung der Anlage kümmert", so Jungholt.

Egal ob Neubau oder Bestandsgebäude: Die Bremer Greentech GmbH unterstützt nach eigenen Angaben ihre Kunden dabei, die Potenziale der Dachflächen auszuschöpfen, erneuerbare und nachhaltige Energieträger zu nutzen und gleichzeitig die Energiekosten möglichst gering zu halten.