Logistikimmobilien: Aldi Nord errichtet Zentrum bei Hannover

Aldi Nord baut ein 43.000 Quadratmeter großes Logistikzentrum südlich von Lehrte-Aligse, um seine Märkte in der Region zu versorgen. Als Generalunternehmer für den Baubereich fungiert dabei Bremer.

Aldi Nord beging den symbolischen Spatenstich für das neue Logistikzentrum südlich von Lehrte-Aligse mit Vertretern von Bremer und der Stadtverwaltung Lehrte. (Bild: Bremer)
Aldi Nord beging den symbolischen Spatenstich für das neue Logistikzentrum südlich von Lehrte-Aligse mit Vertretern von Bremer und der Stadtverwaltung Lehrte. (Bild: Bremer)
Gunnar Knüpffer

Aldi Nord setzt auf das Gewerbebau-Unternehmen Bremer bei der Errichtung eines neuen Logistikzentrums südlich von Lehrte-Aligse in der Nähe von Hannover. Jetzt fand der symbolische erste Spatenstich mit Vertretern von Aldi Nord, Bremer sowie der Lehrter Stadtverwaltung unweit der Autobahn 2 statt, ließ Bremer am 28. Juni in einer Presseaussendung verlauten. Dieses neue 43.000 Quadratmeter große Logistikzentrum soll ausreichend Kapazität zur Versorgung der Aldi-Märkte in der Region bieten.

Neben 32.250 Quadratmeter Lagerfläche für das Trockensortiment, einem 4.450 Quadratmeter großen Kühl- und Frischfleischbereich und einem 1.000 Quadratmeter großen Leergutbereich entsteht ein 2.500 Quadratmeter großer Frischbereich für Obst und Gemüse. Zudem wird eine 1.800 Quadratmeter große Gebäudetechnik inklusive hauseigener Lkw-Werkstatt, einer eigenen Betriebstankstelle und einer Lkw-Waschstraße errichtet. Im Obergeschoss befinden sich auf 2.800 Quadratmeter der Büro- und Sozialbereich sowie die Betriebskantine.

„Die vorbereitenden Erd- und Entwässerungsarbeiten sind nahezu abgeschlossen“, sagte Henning Schneider, verantwortlicher Projektleiter bei Bremer.

Aktuell läuft die Montage der Stahlbetonfertigteile: Die ersten Stützen des neuen Logistikzentrums stehen bereits.

Im Oktober 2024 will Bremer die Logistikimmobilie schlüsselfertig an Aldi Nord übergeben.

Nachhaltigkeit spielt bei dem gesamten Bauvorhaben laut Bremer eine große Rolle. Das Logistikzentrum wird nach Effizienzhausstandard errichtet und erhält neben einer großflächigen Fotovoltaikanlage auch eine Anlage zur Wärmegewinnung der Kühlhausabwärme. Eine großflächige Dachbegrünung und eine begrünte Lärmschutzwand im Außenbereich runden das Bild ab.