Logistikdienstleistung: BLG strukturiert Kontraktlogistiksparte um

Mit der Unterteilung in drei Bereiche möchte das Unternehmen die Potenziale der Business Unit noch stärker ausschöpfen als bislang. 

BLG Logistics stellt seine Kontraktlogistik-Sparte neu auf und will dadurch näher an den Kunden rücken. | BLG
BLG Logistics stellt seine Kontraktlogistik-Sparte neu auf und will dadurch näher an den Kunden rücken. | BLG
Sandra Lehmann
(erschienen bei LOGISTRA von Tobias Schweikl)

Der Logistikdienstleister BLG Logistics stellt seinen Geschäftsbereich Kontraktlogistik neu auf. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt gegeben hat, gliedert sich der Bereich „CONTRACT“ seit Anfang Oktober in drei Säulen: Contract Operations, Customer & Business Development und Performance Support. Damit verabschiedet sich das Unternehmen von der bisherigen Untergliederung in die Geschäftsfelder Industrielogistik und Handelslogistik.

„Mit der organisatorischen Neuaufstellung werden wir unsere Stärken betonen, Potenziale noch besser nutzen und insgesamt agiler werden“, so Matthias Magnor, Mitglied des Vorstands von BLG Logistics und seit einem Jahr verantwortlich für den Geschäftsbereich Contract.

Das Unternehmen ist in der Kontraktlogistik nach Eigenangaben weltweit und in Deutschland an über 40 Standorten tätig. Diese Standorte und Länder sollen künftig in einer Regionalstruktur geführt werden. Damit sei das Team näher am Kunden und würde noch unternehmerischer handeln, wie es heißt. Ein weiteres Ziel der neuen Struktur sei es, sich zukunfts- und wettbewerbsfähig aufzustellen. Darüber hinaus sollen die Themen Technologie und Nachhaltigkeit stärker organisatorisch verankert werden.