Logistik-Start-Ups: HOLM begrüßt vier Neuzugänge

Green Convenience, Mytigate, Rail-Flow und Rodenstein ziehen zum 1. Januar 2021 im House of Logistics and Mobility (HOLM) in Frankfurt ein.

Die vier Start-ups Green Convenience, Mytigate, Rail-Flow und Rodenstein haben die Jury überzeugt und ziehen zum 1. Januar 2021 im HOLM ein. (Obere Reihe von links: Hjalmar Hütte und Yvonne Ziegler von MYTIGATE, Osman Akdemir und Bart Gilissen von Rail-Flow; untere Reihe von links: Benjamin Dauth von Green Convenience sowie Philipp Gruben und Attila Kiss von Rodenstein). (Foto: HOLM)
Die vier Start-ups Green Convenience, Mytigate, Rail-Flow und Rodenstein haben die Jury überzeugt und ziehen zum 1. Januar 2021 im HOLM ein. (Obere Reihe von links: Hjalmar Hütte und Yvonne Ziegler von MYTIGATE, Osman Akdemir und Bart Gilissen von Rail-Flow; untere Reihe von links: Benjamin Dauth von Green Convenience sowie Philipp Gruben und Attila Kiss von Rodenstein). (Foto: HOLM)
Matthias Pieringer

Es gibt Zuwachs für die Start-up Förderung@HOLM. Green Convenience, Mytigate, Rail-Flow und Rodenstein haben sich in den finalen Pitchs der diesjährigen Bewerbungsrunde durchgesetzt und werden zum 1. Januar 2021 in das Förderprogramm der House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH in Frankfurt am Main aufgenommen. Dies teilte das HOLM am 27. August gegenüber der Presse mit.

Die Entscheidung fiel am 26. August durch Juryentscheid. Zuvor präsentierten die sechs jungen Unternehmen, die sich für die Shortlist qualifizierten, ihre Geschäftsideen und beantworteten die Fragen der Experten.

„Wir freuen uns auf die vier Start-ups und ihren Einzug ins HOLM. Wir sind überzeugt, dass wir diese jungen Unternehmen mit unseren Partnern aus dem HOLM-Netzwerk als Sparringspartner, Coaches und Wegbereiter in ihrer Entwicklung begleiten und Schritt für Schritt nach vorne bringen können“, so HOLM-Geschäftsführer Michael Kadow.

Das sind die vier Neuzugänge:

  • Green Convenience ist ein junges Start-up aus Maintal. Das Gründerteam arbeitet an einer Software für Paketdienstleister und Lieferanten, die das Scheitern von Zustellversuchen vermeiden und Lieferrouten auf Basis günstiger Lieferzeitfenster optimieren möchte.
     
  • Das Start-up Mytigate GmbH aus Eschborn möchte mit einer Software-Lösung Pharmaunternehmen und Spediteure bei der Auswahl der sichersten Transportwege und –dienstleister unterstützen.
     
  • Rail-Flow aus Frankfurt am Main bietet als Broker eine Plattform, über die Kunden Schienengüterverkehr von der Anfrage bis zur Abrechnung planen und organisieren können.
     
  • Das vierte Start-up, Rodenstein aus Darmstadt, agiert als Technologiezulieferer und arbeitet laut dem HOLM an der Entwicklung und dem Vertrieb von Energiespeichern für die Luftfahrt von morgen.
Weiterführende Inhalte

Die Start-up Förderung@HOLM unterstützt seit dem Jahr 2017 Gründer und junge Unternehmen aus Logistik und Mobilität. Die Förderung erfolgt jeweils für zwei Jahre. Aktuell sind mit Caphenia, Innocept, MYLi – YOUR Travelbuddy und VecCtor vier Start-ups in der Förderung. Zu den Alumni des Programms zählen unter anderem CargoSteps, das Drohnen-Start-up Wingcopter und der E-Lastenrad-Sharing-Anbieter Sigo.   

Weiter wachsen

Seit 2010 kennt der deutsche KEP-Markt beim Sendungsvolumen nur einen Weg: aufwärts. Auch 2019 gab es mit 3,65 Milliarden Kurier-, Express- und Paketsendungen eine neue Rekordmarke, wie eine Studie des Bundesverbands Paket und Expresslogistik (BIEK) zeigt: Pro Zustelltag wurden hierzulande rund sieben Millionen Empfänger mit mehr als zwölf Millionen Sendungen beliefert.

Printer Friendly, PDF & Email