Logistik-IT: Scope-3-Emissionen in Lieferketten monitoren und reduzieren

Die Plattform „Value Chain Navigator“ soll nachhaltige Maßnahmen in Bezug auf alle indirekten Emissionen in den vor- und nachgelagerten Bereichen der Lieferkette ermöglichen.

Indirekte Emissionen innerhalb der Lieferkette zu ermitteln kann komplex sein. (Symbolbild: Malp / AdobeStock)
Indirekte Emissionen innerhalb der Lieferkette zu ermitteln kann komplex sein. (Symbolbild: Malp / AdobeStock)
Therese Meitinger

Der Think Tank Economist Impact, eine Geschäftseinheit von The Economist Group, hat gemeinsam mit dem US-Softwareanbieter Infosys das Tool „Value Chain Navigator“ (VCN) veröffentlicht. Der VCN soll laut einer Pressemitteilung vom 5. Oktober Unternehmen dabei unterstützen, ihre Scope-3-Emissionen besser zu analysieren und zu reduzieren.

Die Plattform unterstütze nachhaltige Maßnahmen in Bezug auf alle indirekten Emissionen, die in den vor- und nachgelagerten Bereichen der Lieferkette entstehen – unter anderem durch gekaufte Waren und Dienstleistungen, Geschäftsreisen, Pendler, Abfallentsorgung, Transport und Lieferung, Verwendung verkaufter Produkte, Investitionen sowie Leasingobjekte und Franchise-Unternehm en, so die Anbieter. Bis zu 95 Prozent des CO2-Fußabdrucks eines Unternehmens bestehen aus diesen Scope-3-Emissionen, aber nur ein Viertel der Firmen berücksichtigt sie in ihren Net-Zero-Zielen.

Indirekte Emissionen reduzieren

Der Value Chain Navigator ermöglicht Unternehmen Firmenangaben zufolge, ihre Scope-3-Emissionen mithilfe von interaktivem Tracking und Tools zu beobachten und liefert maßgeschneiderte Empfehlungen. Der VCN wird laut der Mitteilung auf der Content- und Community-Plattform „The Sustainability Project“ vorgestellt. Das Projekt wurde demnach von Economist Impact ins Leben gerufen und mit ihrem Digital-Innovation-Partner Infosys entwickelt, mit dem Ziel, nachhaltige Lösungen voranzutreiben.

„Der Value Chain Navigator wird die kollaborativen Maßnahmen entscheidend vorantreiben, um Scope-3-Emissionen und den CO2-Fußabdruck von Unternehmen zuverlässig zu verringern – entlang der Wertschöpfungsketten“, sagt Ashiss Kumar Dash, EVP & Global Head - Services, Utilities, Resources and Energy bei Infosys. „Mit dieser Lösung erweitern wir die Tools, die bereits im Sustainability Project zum Einsatz kamen. Auf diese Weise können sämtliche Stakeholder in einer sich verändernden Landschaft mit Daten-gestützten Erkenntnissen die richtigen Maßnahmen ergreifen und sich so für eine bessere Zukunft einsetzen.“