Logistik-IT: Sartorius Werkzeuge baut auf KI-Unterstützung

Der Werkzeuganbieter setzt bei der Optimierung der Warenplanung auf die Lösung LOGOMATE.

Der Werkzeuganbieter Sartorius nutzt die Remira-Lösung LOGOMATE, um seine Prognosen zu verbessern. (Foto: Sartorius Werkzeuge)
Der Werkzeuganbieter Sartorius nutzt die Remira-Lösung LOGOMATE, um seine Prognosen zu verbessern. (Foto: Sartorius Werkzeuge)
Sandra Lehmann

Sartorius Werkzeuge, ein Unternehmen der Würth-Gruppe, ist ein Anbieter von Präzisionswerkzeugen und Industriebedarf für die Metallbe- und -verarbeitung. Das Katalogprogramm des Großhändlers aus Ratingen umfasst rund 47.000 Artikel, die bei Bedarf sofort lieferbar sein müssen. Im Gesamtprogramm von Sartorius Werkzeuge sind über 400.000 Artikel gelistet.

Damit die nachgefragten Produkte immer schnell verfügbar sind, war bisher ein hoher manueller Dispositionsaufwand notwendig. Mit der Einführung der KI-basierten Software „LOGOMATE“ soll dieser deutlich reduziert werden, erklärt Einkaufsleiter Torge Franke.

„Wir wollen damit Arbeitszeit einsparen und unsere Bestandsführung optimieren. Im Idealfall sind künftig alle Artikel, die regelmäßig nachgefragt werden, in ihrer optimalen Menge auf Lager.“

Derzeit sammeln zwei Sartorius-Disponenten Erfahrungen mit der Bestandsmanagementsoftware. Nach einer erfolgreichen Probephase sollen alle Einkäufer des Unternehmens mit LOGOMATE arbeiten.

Warentransfer automatisch steuern

Bisher erfolgt die Disposition bei Sartorius Werkzeuge noch weitgehend manuell. Auf konjunkturelle Bedarfsschwankungen kann in der Regel erst mit Verzögerung reagiert werden. Mit LOGOMATE will das Unternehmen nach Remira-Angaben den Warenbedarf früher erkennen und die Bestände entsprechend anpassen, um Lieferengpässe zu vermeiden. Zudem sollen die Beschaffungszeiten durch genauere und frühere Prognosen optimiert werden. Um diese Ziele zu erreichen, soll LOGOMATE auch den Warentransfer zwischen den verschiedenen Lagern automatisch steuern. Eine besondere Herausforderung sei in diesem Zusammenhang die Optimierung von mehreren 100 Kundenlagern, die bisher manuell geführt werden.

Mit dem Aktionsmodul „LOGOMATE promo+“ lassen sich laut Anbieter zukünftig auch Kampagnen besser planen. Die Software prognostiziere den voraussichtlichen Mehrbedarf durch eine Aktion automatisch. Auch bei der Einführung neuer Produkte mit einer Aktion liefere das Tool zuverlässige Absatzprognosen. Zur Berechnung werden in diesen Fällen Vergleichsdaten ähnlicher Artikel herangezogen. Dadurch könne Sartorius seine Produkte strategischer einführen und bewerben.

„Ich bin davon überzeugt, dass LOGOMATE dazu beitragen wird, die Effizienz der Dispositions- und Lagerprozesse signifikant zu steigern und dem Unternehmen dabei zu helfen, seinen Kunden einen noch besseren Service zu bieten“, so Franke.