Logistik-IT: Porsche steuert autonome Transportsysteme in Zuffenhausen zentral

Porsche führt „MHP FleetExecuter“, eine Software zur zentralen Flottenleitsteuerung, in seinen Stammwerken ein und will sie weiter ausrollen.

Bis zu 1600 Ladefahrten führen die 27 über die zentrale Leitsteuerung gesteuerten FTS im Porsche-Werk Zuffenhausen täglich durch. (Bild: Porsche AG)
Bis zu 1600 Ladefahrten führen die 27 über die zentrale Leitsteuerung gesteuerten FTS im Porsche-Werk Zuffenhausen täglich durch. (Bild: Porsche AG)
Therese Meitinger

Der Sportwagenhersteller Porsche bindet in der Intralogistik Automated Guided Vehicles (AGVs) ein, die ab sofort über den MHP FleetExecuter gesteuert werden. Das besagt eine Pressemitteilung vom 7. März, die LOGISTIK HEUTE exklusiv vorab vorliegt. Damit setzt der Autobauer Firmenangaben zufolge erstmals in der Unternehmensgeschichte auf eine zentrale Flottenleitsteuerung. Die in die bestehende IT-Infrastruktur integrierte Cloud-Lösung ist demnach in den Stammwerken in Zuffenhausen im Einsatz. Dort diene sie als funktionaler Core der Automatisierung des Logistikprozesses, heißt es. In Kürze sollen weitere Roll-outs folgen, etwa beim Bau des „Taycan“. Geplant sind MHP zufolge zahlreiche Projekte, bei denen insgesamt mehrere Hundert Fahrzeuge in unterschiedlichen AGV-Flotten mit über 300 Funktionen im Einsatz sind. MHP, eine Tochtergesellschaft der Porsche AG mit Sitz in Ludwigsburg, ist dabei für Beratung, Implementierung, Produktentwicklung sowie Service und Support verantwortlich.

Testlauf als digitaler Zwilling

Aktuell führen laut Firmenangaben 27 fahrerlose Transportsysteme (FTS) auf einer Strecke von 750 Metern bis zu 1600 Materialtransporte inklusive Ladefahrten am Tag durch. Dabei orchestriert der MHP FleetExecuter verschiedene neue und ältere Assets wie Aufzüge, Schnelllauftore und Bestandsanlagen. Außerdem überwinden die FTS auf ihrem Weg zwischen den verschiedenen Hochregalen vier automatische Tore, ein Doppelaufzugsystem und vier kreuzende Fremdsysteme.

Henning Hiebsch, Partner und Business Owner FleetExecuter bei MHP:

„Wir haben es hier mit einer komplett neuartigen Architektur zu tun. Um die individuellen Anforderungen bei Porsche zu erfüllen, haben wir die Lösung so konfiguriert und weiterentwickelt, dass sie die prozesskritische Produktionsversorgung hundertprozentig sicherstellt. Trotz ihrer technischen Komplexität bleibt sie für den Endanwender intuitiv bedienbar.“

Dafür wurde die Anwendung nach Firmenangaben im Vorfeld vollständig digital modelliert und simuliert und anschließend physisch im MHPLab, einer Testfläche von MHP in Ludwigsburg, sowie in einer kundennahen Cloud-Infrastruktur erprobt. Mit dem Ergebnis, dass die Software bereits wenige Monate nach Projektbeginn in Betrieb genommen werden konnte.

Es waren laut der Mitteilung vier Parteien mit 100 Teilnehmern in das Projekt involviert und es mussten etliche Anbindungen an eigene und fremde Systeme realisiert werden – trotzdem konnte der FleetExecuter pünktlich in den Automatikbetrieb gehen. Seit Juni 2023 sind die Werke 2 und 3 bei Porsche in Zuffenhausen live. Es folgen zehn weitere Projekte, darunter im „Bau 70“, der Montagehalle des Porsche Taycan, bei dem neue AGVs die Produktionsversorgung unterstützen.

Albrecht Reimold, Mitglied des Vorstandes Produktion und Logistik der Porsche AG:

„Durch die Nutzung des MHP FleetExecuter sind wir effizienter und flexibler als bisher in unserer werksinternen Logistik. Damit lässt sich unsere immer größer werdende Zahl an Fahrerlosen Transportsystemen punktgenau steuern. Gleichzeitig können wir durch die software-gesteuerten Transportsysteme bisherige LKW-Fahrten einsparen und damit einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.“

Um die Intralogistik zu optimieren, nutzen immer mehr Unternehmen fahrerlose Transportsysteme. Dabei kommen auch FTS von unterschiedlichen Herstellern zum Einsatz. Die Management- und IT-Beratung MHP hat mit dem FleetExecuter eine Cloud-Lösung auf den Markt gebracht, die die zentrale und konsolidierte Steuerung der gesamten Flotte unabhängig vom Hersteller adressiert – und damit auch unabhängig von der Kommunikationsschnittstelle, der Datenquelle und dem Grad der Automatisierung einzelner Systeme.

Die Integration des FleetExecuters zeige, wie sich MHP von einem Beratungsunternehmen zu einem ganzheitlichen IT- und Softwareanbieter wandele, so die Mitteilung. Seit dem Frühjahr 2023 bietet MHP gemeinsam mit Technologie- und Industriepartnern Software-as-a-Service-Lösungen (SaaS-Lösungen) an. Dazu zählt auch der MHP FleetExecuter, eines der ersten Softwareprodukte aus dem neuen Portfolio Industrial Cloud Solutions (ICS).