Werbung
Werbung
Werbung

Logistik-IT: IBM und Farmer Connect sorgen für mehr Transparenz in der Kaffee-Lieferkette

App „Thank my Farmer“ soll mithilfe der Blockchain die Lücke zwischen Verbrauchern und Kaffeebauern schließen.

Wo die morgendliche Tasse Kaffee genau herkommt, können europäische und amerikanische Kunden nun über eine Blockchaingesteuerte App herausfinden. (Iravgustin/Shutterstock)
Wo die morgendliche Tasse Kaffee genau herkommt, können europäische und amerikanische Kunden nun über eine Blockchaingesteuerte App herausfinden. (Iravgustin/Shutterstock)
Werbung
Werbung
Sandra Lehmann

Das Softwareunternehmen IBM hat nach eigenen Angaben in Zusammenarbeit mit Farmer Connect eine App auf den Markt gebracht, mit der Verbraucher, die Lieferkette ihres morgendlichen Kaffees zurückverfolgen und den Ursprung des Produkts näher ergründen können. Die mobile Applikation „Thank my Farmer“ basiert dem Unternehmen zufolge auf der Plattform „Farmer Connect“, die von IBM Blockchain betrieben wird und mit unterschiedlichen Teilnehmern der globalen Kaffee-Lieferkette entwickelt wurde. Dazu zählen nach IBM-Angaben unter anderem Beyers Koffie, The Colombian Coffee Growers Federation (FNC), ITOCHU Corporation, Jacobs Douwe Egberts (JDE), The J.M. Smucker Company, Rabobank, RGC Coffee, Volcafe, Sucafina und Yara International.

Daten in Echtzeit

Die Technologie schaffe eine permanente digitalisierte Kette von Transaktionen, die nicht verändert werden könne. Jeder Teilnehmer dieses Netzwerkes verfügt laut IBM über eine exakte Kopie der Daten, Ergänzungen in der Blockchain werden im gesamten Netzwerk auf Grundlage der Berechtigungsstufe jedes Teilnehmers geteilt. Landwirte, Groß- und Einzelhändler können durch den umfassenden, nahezu in Echtzeit erfolgenden Zugriff auf diese Daten effizienter interagieren, so das Unternehmen.

Infos direkt aus der Blockchain

Wie der Technologie-Anbieter berichtet, bezieht die App Daten zur Herkunft des Kaffees direkt aus der Blockchain und verbinde auf die Weise Verbraucher mit Bauern, Händlern, Röstern und Kaffeeunternehmen. Die Informationen werden auf einer interaktiven Karte dargestellt, sodass jedes Produkt bis zu seiner Ursprungsquelle im Anbaugebiet zurückverfolgt werden könne. Zudem stelle die App Nachhaltigkeitsprojekte in der jeweiligen Herkunftsregion vor und biete Kunden die Möglichkeit die Kaffeebauern vor Ort zu unterstützen.

„Das Ziel ist es, die Beziehung jedes Kaffeetrinkers zu seiner täglichen Tasse Kaffee zu humanisieren“, sagt David Behrends, Gründer und Präsident von Farmer Connect. „Die Verbraucher können nun eine aktive Rolle in der Nachhaltigkeits-Steuerung spielen, indem sie die Kaffeebauern in den Entwicklungsländern unterstützen. Durch die Blockchain und die Verbraucher-App erzeugen wir einen Kreislauf der Rechtschaffenheit.“

Verbraucher in den USA und Kanada können nach Aussagen von IBM ab diesem Jahr QR-Codes auf der Single Origin-Premiumkaffee der Marke 1850 scannen. Europäische Verbraucher könnten die App „Thank My Farmer" für die neue Single Origin-Marke Beyers 1769 nutzen, die bei Beyers Koffie geröstet wird.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung