Logistik-IT: Cloudbasierte Software optimiert Roboterflotten

Die Applikation „MiR Insights“ von Mobile Industrial Robots soll den Betreibern von AMR präzise Einblicke in ihre Flotten ermöglichen.

Daten-Dashboards und Heatmaps sind zentrale Features der cloudbasierten AMR-Flottenoptimierungssoftware von MiR. (Bild: MiR)
Daten-Dashboards und Heatmaps sind zentrale Features der cloudbasierten AMR-Flottenoptimierungssoftware von MiR. (Bild: MiR)
Therese Meitinger

Mit der zunehmenden Anzahl eingesetzter AMR steigt auch die Nachfrage nach Softwarelösungen zur Optimierung der Leistungsfähigkeit und des Flottenmanagements im Allgemeinen. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, kündigt der dänische Hersteller MiR nun das Feature „MiR Insights“ an. Dabei handelt es sich Unternehmensangaben zufolge um ein cloudbasiertes Software-Modul, welches es Anwendern ermöglicht, den Betrieb ihrer Roboter genau zu verfolgen, detailliert zu analysieren und dadurch verwertbare Erkenntnisse zu gewinnen, die die Leistung der Roboter steigern können.

Darüber hinaus ermögliche die Software den Flottenbetreibern einen einfachen Zugriff auf technische Daten für eine schnellere und effizientere Problembehandlung, heißt es vonseiten des Anbieters.

„MiR Insights bietet den Nutzern ein viel besseres Verständnis für die Performance der Roboter und deren Interaktion mit ihrer räumlichen Umgebung. Dieses Wissen ermöglicht es unseren Anwendern, ihre installierten Systeme schnell und effektiv zu verbessern, zu skalieren und den ROI weiter zu optimieren“, so Walter Vahey, Präsident von MiR.

Als die zentralen Features von MiR Insights benennt der Anbieter:

  • Daten-Dashboards: Überwachen KPIs wie beispielsweise gefahrene Strecken, abgeschlossene Missionen und Roboterauslastung.
  • Heatmaps: Verfolgen die Roboteraktivität sowohl zeitlich als auch räumlich und visualisieren Bereiche mit schlechter WiFi-Abdeckung sowie potenzielle Engstellen im Layout.

MiR Insights wird dem Anbieter zufolge auf „Microsoft Azure“ gehostet und in Verbindung mit der „MiR Fleet“, der Flottenmanagementsoftware von MiR, verwendet. Dabei könne MiR Insights zwar Daten aus der MiR Fleet lesen, jedoch nicht in den Flottenbetrieb eingreifen und zur Steuerung einzelner Roboter oder zur Anpassung von Flotteneinstellungen verwendet werden, so der Anbieter. Die integrierte Benutzeroberfläche biete viele Möglichkeiten für die Visualisierung von Daten. Darüber hinaus haben Nutzer die Möglichkeit, Rohdaten über API zur Verwendung in externen Systemen abzurufen.

 Die Kunden von MiR sollen MiR Insights ab dem zweiten Quartal 2023 nutzen können.