Logistik-IT: Beiersdorf managt Seefracht-Transporte über Plattform von Transporeon

Der Hautpflegespezialist weitet damit eine bestehende Kooperation mit dem Logistik-IT-Unternehmen aus.

Die Unternehmenszentrale der Beuersdorf AG in Hamburg. (Bild: Beiersdorf)
Die Unternehmenszentrale der Beuersdorf AG in Hamburg. (Bild: Beiersdorf)
Therese Meitinger

Der Ulmer Logistik-IT-Anbieter Transporeon hat am 26. März bekannt gegeben, dass die Hamburger Beiersdorf AG ihre Seefrachtprozesse durch die Implementierung eines durchgängigen Buchungs- und Versandmanagementsystems über die Transportmanagement-Plattform Transporeon neu aufgestellt hat. Die Lösung ermöglicht laut einer Pressemitteilung die internationale Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Parteien über eine gemeinsame Plattform, die alle Versandprozesse umfasst.

Die Echtzeit-Plattform von Transporeon hat sich auf die Fahnen geschrieben, alle Akteure entlang der Transportkette, darunter Spediteure, Zollagenten und andere Beteiligte zu verbinden. Wenn Beiersdorf zu Beginn des Prozesses Buchungsdaten für Container eingibt, werden diese laut Transporeon unmittelbar in einen vernetzten Workflow eingebunden und entlang der gesamten Transportkette sichtbar. Dies soll den manuellen Prozess von Buchungsanfragen und -bestätigungen, Versandanweisungen und Bill-of-Landing-Abwicklungen ersetzen.

Erweiterung für Transport Control Tower

Darüber hinaus spiele es durch das Plattformkonzept keine Rolle mehr, ob Spediteure und Zollbehörden mit unterschiedlichen IT-Systemen arbeiteten, heißt es. Die wichtigsten Dokumente für den Container werden demnach digital und automatisch mitgesendet und sind aus Gründen der Interoperabilität über die einheitliche Plattform zugänglich. Die Dokumente können nach Unternehmensangaben an den diversen Punkten entlang des Transports leicht eingesehen und verarbeitet werden.

Das „Transport Control Center“ von Beiersdorf nutzt Transporeon nach Firmenangaben bereits seit mehreren Jahren, um sein europäisches Transportnetzwerk zu steuern und Komponenten und Fertigwaren von den Produktionsstandorten in die Kundenmärkte zu transportieren. Auch der Kundenservice nutzt demnach Echtzeit-Einblicke von der Plattform. Nun hat Beiersdorf nach Firmenangaben die Plattformfunktionen von Transporeon auf seine gesamte globale Seefrachtabwicklung ausgeweitet und damit eine einheitliche Transport-Lösung geschaffen.

Malte Schulz, Vice President, Supply Chain EU & NA bei Beiersdorf, sagt:

„Die Zusammenarbeit mit Transporeon treibt die Strategie voran, unsere Lieferketten zu digitalisieren. Im Rahmen des Ausbaus des Beiersdorf Control Towers für das globale Transportmanagement haben wir unseren Leistungsrahmen mit Transporeon deutlich erweitert und dabei großartige Ergebnisse erzielt. Die digitale Plattform gewährleistet eine durchgängige Prozesstransparenz und Echtzeit-Zugriff für alle internen und externen Parteien. Gleichzeitig spielt sie eine zentrale Rolle bei der Aufrechthaltung eines nachhaltigen 24-Stunden-Betriebs zur Unterstützung unseres globalen Logistiknetzwerks.“

Philipp Pfister, Chief Customer Experience Officer bei Transporeon, fügt hinzu:

„Wir sind stolz darauf, dass Beiersdorf seit mehr als zehn Jahren auf die Lösungen von Transporeon vertraut. Als ein führendes Hautpflegeunternehmen mit zahlreichen Produktionsstätten rund um den Globus ist Beiersdorf bestrebt, seine Logistik- und Transportprozesse kontinuierlich zu verbessern. Die Implementierung einer End-to-End-Plattform, die Transparenz und Konnektivität in allen Phasen des Seefrachtbuchungsprozesses bietet, ist ein weiterer großer gemeinsamer Schritt nach vorn.“