Logistik-Immobilien: Spax International wird automatisiertes Lager in Bönen nutzen

Der Entwickler von Verbindungselementen Spax International belegt einen Großteil eines neuen Logistikzentrums in Bönen, das Rhenus Warehousing Solutions derzeit errichten lässt.

Rhenus Warehousing Solutions hat den ersten Spatenstich für ein Logistikzentrum in Bönen getan. (Bild: Rhenus Warehousing Solutions)
Rhenus Warehousing Solutions hat den ersten Spatenstich für ein Logistikzentrum in Bönen getan. (Bild: Rhenus Warehousing Solutions)
Gunnar Knüpffer

Rhenus Warehousing Solutions hat den Spatenstich für eine neue Logistikimmobilie in Bönen in Nordrhein-Westfalen am Kamener Autobahnkreuz gefeiert. Der Logistikdienstleister wird das Gebäude im Sommer 2023 als Multi-User-Anlage übernehmen, teilte Rhenus Warehousing Solutions am 30. Juni in einer Presseaussendung mit.

Ein Großteil der Hallenfläche ist bereits an Spax International mit der Marke „SPAX“ vergeben. Der wachstumsorientierte Entwickler von Verbindungselementen setzt auf Modernisierung und begrüßt das Konzept des neuen Lagerstandorts, der auch in Nähe zum Spax-Hauptstandort in Ennepetal liegt. Die neue Immobilie befindet sich im Industrie- und Gewerbegebiet von Bönen. Es ist geplant, sie als hoch automatisiertes Logistiklager auszubauen.

Auf 106.000 Quadratmeter Grundstücksfläche entsteht eine Hallenfläche mit zwölf Meter Hallenhöhe in sechs Brandabschnitten. Den Kern der Lagerprozesse bildet eine aufeinander abgestimmte Automatisierung, mit der Spax den personellen Herausforderungen durch den Fachkräftemangel in der Logistikbranche begegnen will. Durch ein Zusammenspiel von unterschiedlichen autonomen Flurförderfahrzeugen wie Schmalgangstaplern, Palettenförderern und Unterfahrrobotern sollen die Waren vollautomatisch in unterschiedliche Arbeitsbereiche verbracht, gelagert und für Folgeprozesse bereitgestellt werden.

Das Brownfield-Projekt soll laut Rhenus Warehousing Solutions die Anforderungen an eine nachhaltige Logistik erfüllen So wird beispielsweise eine Luftwärmepumpe installiert; außerdem kommt eine flächendeckende Fotovoltaikanlage zum Einsatz. Ziel des Logistikdienstleisters ist es, dass sich der Standort autark mit Energie versorgt.

„Wir betrachten diesen Standort als Leuchtturmprojekt“, sagte Andreas Mayer, Mitglied der Geschäftsleitung bei Rhenus Warehousing Solutions Deutschland. „Wir freuen uns darauf, das Endergebnis schon bald unseren Kunden und Partnern zu präsentieren.“

Das Richtfest wird noch in diesem Sommer gefeiert.

Printer Friendly, PDF & Email