Werbung
Werbung
Werbung

Logistik-Daten: Den Schatz heben

Wie die Digitalisierung für neue Möglichkeiten im Supply Chain Management sorgt.
(Foto: Fotolia.com/Africa Studio (Goldmotiv) und Fotolia.com/psdesign1 (Montage: Sabine Barck)
(Foto: Fotolia.com/Africa Studio (Goldmotiv) und Fotolia.com/psdesign1 (Montage: Sabine Barck)
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer

Daten seien das Gold der digitalen Ära, sagte Dr. Wolfgang Bernhard, Vorstandsmitglied der Daimler AG, auf dem 32. Deutschen Logistik-Kongress im Oktober 2015 in Berlin (siehe auch LOGISTIK HEUTE 11/2015, S. 46). Der vernetzte Truck sei eine Datengoldmine, so Bernhard in seiner Rede. In einem Mercedes-Benz Actros würden schon heute 100 Millionen Zeilen Software-Code stecken. Laut Bernhard hat das digitale Zeitalter bei den Lkw längst begonnen. Etwa 400 Hightech-Sensoren habe ein Truck insgesamt an Bord.

Zeit des Umbruchs

Bernhards viel beachteter Vortrag auf dem Deutschen Logistik-Kongress war mit den Worten überschrieben: „Wir erleben eine Zeit des Umbruchs.“ In diesem Umbruch sind die „smarten“ Trucks nur ein – wenn auch sehr eingängiges – Beispiel für vernetzte Maschinen, die mit ihren zahlreichen Sensoren in der Lieferkette kontinuierlich Daten sammeln. Der Lastwagen ist im Gütertransport nicht das einzige Objekt der Vernetzungsbegierde, wie etwa das Netzwerk „ChainPORT“ zeigt, das im April in Hamburg gestartet wurde (siehe auch LOGISTIK HEUTE 5/2016, S. 48).

Erkenntnisziel formulieren

„Das Finden des Mehrwertes ist die große Kunst bei Big Data“, sagt Ulrich Ahle, Head of Consulting and System Integration Market Manufacturing, Retail and Transportation beim IT-Spezialisten Atos. Die Beantwortung dieser Frage werde über den wirtschaftlichen Erfolg mindestens mitentscheiden. „Generell lässt sich sagen, dass im ersten Schritt das Ergebnis formuliert werden muss – beispielsweise die Optimierung der Transportflotte. Im zweiten Schritt muss dann erfasst werden, welche Daten hierzu benötigt werden, drittens muss man dann diese Daten erfassen, beispielsweise durch technische Aufrüstungen mit Sensoren“, erklärt Ahle. „Schließlich werden diese Daten dann gesammelt und ausgewertet. Kurz gesagt, das Erkenntnisziel muss zuerst formuliert werden, die weiteren Schritte leiten sich daraus ab.“

Die Titelgeschichte „Aus Daten Gold gewinnen“ in LOGISTIK HEUTE 6/2016 gibt Beispiele dafür, welche neuen Chancen und Herausforderungen im Supply Chain Management durch Vernetzung und Digitalisierung entstehen. Sie zeigt auch, dass nur derjenige einen Schatz heben kann, der die Daten aus der Lieferkette richtig zu nutzen weiß. LOGISTIK HEUTE 6/2016 ist am 15. Juni erschienen.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung