Logistics Summit 2022: Kongress startet mit 1.700 angemeldeten Teilnehmern

Die Hamburger Konferenz mit angeschlossener Ausstellung, die sich mit Digitalisierung und Innovation in der Logistik beschäftigt, hat in diesem Jahr 140 Firmen als „Partner“ gewonnen.

Hendrik Kramer, der CEO von Fernride, hielt den Eröffnungsvortrag auf dem Logistics Summit 2022 im Hamburger CCH. (Bild: Gunnar Knüpffer)
Hendrik Kramer, der CEO von Fernride, hielt den Eröffnungsvortrag auf dem Logistics Summit 2022 im Hamburger CCH. (Bild: Gunnar Knüpffer)
Gunnar Knüpffer

Zur Eröffnung des Logistics Summit 2022 am 5. Oktober im Hamburger CCH hat der Gründer von Fernride, Hendrik Kramer, erläutert, wie aus der Sicht seines Unternehmens der Weg zum autonomen Fahren im Bereich Trucks aussehen kann. Kramer will dabei zunächst eine Gradual Autonomy etablieren. Dabei können bisherige Lkw-Fahrer aus einer Zentrale heraus Trucks auf einem Werksgelände per Teleoperation steuern. Auf diese Weise will Fernride Daten sammeln für das autonome Fahren.

Das Unternehmen konzentriert sich dabei auf die Softwareentwicklung, im Bereich Hardware arbeitet es mit vielen Partnern wie Terberg, Krone und MAN zusammen. So gibt es auch bereits Pilotprojekte mit Trucks auf der Straße. 2023 sollen dann rund 20 Trucks mehrerer Kunden im Livebetrieb auf der Straße sein und 2024 will Fernride seine Plattform als Serienprodukt anbieten.

Während im vergangenen Jahr 945 Teilnehmer den Logistics Summit in Berlin besuchten, gibt es in diesem Jahr laut Hendrik Kempfert, Director Business Development, mehr als 1.700 Anmeldungen für den Kongress von 5. bis 6. Oktober in Hamburg. Der Veranstalter Logistics Summit GmbH hat dabei Verträge mit 140 „Partnern“ abgeschlossen, das heißt, diese Firmen sind mit ihren Inhalten auf dem Event präsent; 2021 waren es erst 100 Partner. Das Programm des Logistics Summit 2022 ist dabei aufgeteilt in eine Main Stage sowie zwei Bühnen mit den Namen Masterclasses I und Masterclasses II, auf denen die Partner ihre Vorträge halten.

Am zweiten Tag wird über Disruption globaler Lieferketten diskutiert

Ein derartiger Vortrag kommt am 6. Oktober beispielsweise von dem Business Development Manager für DACH und CEE von AutoStore, Jakob Josten. Der Manager stellt Ansätze vor, wie der Anbieter von automatischen Lagersystemen Unternehmen dabei unterstützen kann, ihre Lagerlogistik nachhaltiger zu gestalten. Josten demonstriert den Platzbedarf und die Flexibilität des AutoStore-Systems und zeigt auf, wie die Anlage per Fotovoltaik betrieben werden kann.

Auf der Main Stage wird zum Beispiel am zweiten Kongresstag über die Disruption globaler Lieferketten diskutiert. Auf der Bühne stehen dabei der CEO von Gebrüder Weiss, Wolfram Senger-Weiss, Tabea Klang, Chief Sales Officer von DB Cargo Eurasia, Dr. Wolfram Hauff, Vice President für das Supply Chain & Logistics Management von Kärcher, Lennart Rieper, Gründer von Stryve, Melanie Rudolph, Chief Logistics Officer von Lufthansa Technik Component Services, sowie Stephan Böhler, General Manager von Flexport Deutschland.

Kongress zu Transportlogistik und Intralogistik

Der „Logistics Summit 2022 “ in Hamburg ist ein junger Kongress zu Transportlogistik und Intralogistik mit angeschlossener Messe. Im Mittelpunkt des Events stehen dabei nach Angaben der Logistics Summit GmbH, eine Tochtergesellschaft Velvet Ventures GmbH, Digitalisierungsthemen und Innovationen. Im Congress Center Hamburg (CCH) will der Veranstalter deshalb Logistikleiter mit Anbietern von Hard- und Software sowie mit Dienstleistern mit neuartigen Lösungen zusammenbringen.

Zum zweiten Mal auf dem Kongress präsent ist beispielsweise ein Team von Storelogix, das ein Lagerverwaltungssystem sowie eine Kommissionier-App namens „EvoScan“ anbietet. Eine Lagerverwaltungssoftware im Gepäck hat ebenso die Firma LIS Logistische Informationssysteme AG (LIS AG), die ihre Lösungen im eigenen Rechenzentrum hosted.  Ihr Co-CEO Magnus Wagner wird zudem zusammen mit Hanna Cordes von Robert Bosch einen Vortrag zum Thema „Open Logistics Operating System“ auf einer Masterclass-Bühne gestalten. Und Evy Solutions zeigt auf dem Logistics Summit seine KI-basierte Software „Xpact Logistics“, mit der sich im Posteingang eingehende Transportaufträge automatisiert verwalten lassen sollen.

Die von Geschäftsführer Thomas Promny geleitete Velvet Ventures GmbH organisiert unter der Dachmarke Traiblazer Summits noch mehrere weitere Veranstaltungen wie zum Beispiel den Procurement Summit, den Auto Summit und den Sales Summit. Nachdem der erste Logistics Summit 2020 in Hamburg stattgefunden hatte, verlegte der Veranstalter die zweite Ausgabe 2021 nach Berlin, weil dort die Corona-Auflagen eine Durchführung des Events ermöglichten, wie der Director Business Development erläuterte.

Printer Friendly, PDF & Email