Werbung
Werbung
Werbung

Logistics Alliance Germany: Vermarktungstool geht online

Neue Plattform „Logistics Solutions made in Germany“ auf der transport logistic 2019 präsentiert.

Neue Online-Plattform „Logistics Solutions made in Germany“: Steffen Bilger (rechts), Koordinator der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik, und der Vorsitzende des Fördervereins Logistics Alliance Germany, Marc Oedekoven, drückten auf der transport logistic den symbolischen roten Startknopf. (Foto: Matthias Pieringer)
Neue Online-Plattform „Logistics Solutions made in Germany“: Steffen Bilger (rechts), Koordinator der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik, und der Vorsitzende des Fördervereins Logistics Alliance Germany, Marc Oedekoven, drückten auf der transport logistic den symbolischen roten Startknopf. (Foto: Matthias Pieringer)
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer

Die Logistics Alliance Germany hat am 4. Juni auf der transport logistic den Startschuss für die neue Online-Plattform „Logistics Solutions made in Germany“ gegeben. Der Koordinator der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik, Steffen Bilger, und der Vorsitzende des Fördervereins Logistics Alliance Germany, Marc Oedekoven, drückten auf der Messe in München den symbolischen roten Knopf.

Die Logistics Alliance Germany (LAG) ist ein öffentlich-privates Partnerschaftsprojekt des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der deutschen Logistikwirtschaft, das sich zum Ziel gesetzt hat, die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland und der deutschen Logistikakteure zu stärken und zu vermarkten. Die neue Plattform „Logistics Solutions made in Germany“ soll diese Ziele unterstützen.

„Logistiklösungen made in Germany“ sind der Erfolgsfaktor für den Wirtschaftsstandort Deutschland im In- und Ausland“, so der parlamentarische Staatssekretär und Koordinator der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik, Steffen Bilger. „Unsere Fähigkeit, diesen zu erhalten und weiter auszubauen, wird maßgeblich von unserer Innovationsfähigkeit und der notwendigen Digitalisierung abhängen. Die neue Onlineplattform der LAG zeigt die Leistungsfähigkeit des Logistikstandorts Deutschland auf. Die Plattform stellt das Spektrum und die Leistungsfähigkeit der Branche dar. Dieses erhöht die Standortattraktivität Deutschlands und ist ein, wie die Initiative insgesamt, wichtiger Beitrag, um Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen.“

„Mit der neuen Plattform sind wir rund um die Uhr und rund um den Globus mit unseren wettbewerbsfähigen Leistungen sicht- und verfügbar für potentielle Kunden und Partner“, sagte Marc Oedekoven, Vorsitzender des Fördervereins Logistics Alliance Germany.

Die neue Plattform ermöglicht es den Angaben zufolge gezielte Suchanfragen aus dem Ausland nach Logistiklösungen zu stellen und qualifizierte Partner zu finden. Die Lösungen umfassen nicht nur den Kernbereich der Transport-, Kontrakt-, Projekt- und Systemlogistik, sondern bieten der Logistics Alliance Germany zufolge bewusst zusätzliche Leistungen und Produkte an, die für eine erfolgreiche Umsetzung von Transport- und Logistiklösungen erforderlich sind. Diese reichen von Fahrzeugen, Equipment, IT- und Versicherungslösungen bis hin zur Aus- und Weiterbildung von Fachkräften, teilten die Verantwortlichen mit.

Im internen Bereich hätten Vereinsmitglieder, wie es weiter hieß, zusätzlich die Möglichkeit, sich über Marktinformationen auszutauschen und Kooperationen zu initiieren, beispielsweise im Rahmen internationaler  Ausschreibungen. Interessierte Unternehmen aus Deutschland, die ihr Leistungsprofil ebenfalls abbilden möchten, können dies als Teil des Netzwerkes über eine Vereinsmitgliedschaft realisieren. Der Link zur neuen Plattform lautet: www.Logistics-Solutions-made-in-Germany.de

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung