LogiMAT 2024: Logistics Reply setzt auf WMS im Baukastenprinzip

Der „WMS-Baukasten“ LEA Reply bietet Logistics Reply zufolge funktionale Features wie beispielsweise die Routenoptimierung im Lager und ein verbessertes Multi-Order-Picking.

WMS-Anbieter Logistics Reply setzt statt monolithischen Strukturen mit LEA Reply auf eine flexible und standortübergreifende SaaS-Cloud-Lösung. (Bild: Logistics Reply)
WMS-Anbieter Logistics Reply setzt statt monolithischen Strukturen mit LEA Reply auf eine flexible und standortübergreifende SaaS-Cloud-Lösung. (Bild: Logistics Reply)
Therese Meitinger

Der WMS-Anbieter Logistics Reply setzt mit „LEA Reply“ statt auf monolithische Strukturen auf eine flexible und standortübergreifende Cloud-native SaaS-Lösung. Auf der LogiMAT 2024 (19. bis 21. März in Stuttgart) bietet das Unternehmen einen modularen Baukasten mit flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten für Routen-, Kartonagen- oder Multi-Order-Pick-Optimierung, wie eine Pressemitteilung berichtet.

Das WMS LEA Reply ist nach Anbieterangaben über „RESTful“-APIs (Schnittstellen) mit den meisten gängigen ERP-Systemen oder Versandsoftware-Lösungen kompatibel und kann flexibel an diese Systeme angebunden werden. Während viele traditionelle WMS mit einer monolithischen Software-Architektur arbeiteten, um je nach Projekt eine individualisierte Lösung mit definiertem Funktionsumfang anzubieten, habe sich Logistics Reply bereits 2015 auf die Bereitstellung einer auf Microservices basierten Cloud-Plattform spezialisiert, heißt es.

Prozesse mit Microservices unkompliziert anpassen

Mit der KI-gestützten Kernlösung LEA Reply stelle man sicher, dass das WMS bedarfsgerecht anpassbar sei, so Logistics Reply.

„Aus IT-Sicht zählen zu den Vorteilen unserer Cloud-nativen Lösung vor allem die Microservices – eigenständige Komponenten, mit denen neue Prozesse individuell entwickelt werden – und die REST-APIs – maximal flexible, offene Schnittstellen,“ erklärt Alexander Edelmann, Associate Partner bei Logistics Reply.

Je nach Bedarf des Anwenders lassen sich nach Anbieterangaben die Microservices vervielfältigen und neue Bausteine in die WMS-Plattform integrieren. Da alles in der Cloud gehostet wird, ist die Anwendung standortübergreifend einsetzbar.

Der breit gefächerte WMS-Baukasten bietet Logistics Reply zufolge funktionale Features wie beispielsweise die Routenoptimierung im Lager und ein verbessertes Multi-Order-Picking. Dabei berechnet das System auf Basis eines Algorithmus den effizientesten Laufweg für den Kommissionierer. Im zweiten Fall analysiert ein Optimierungsalgorithmus die Struktur der Aufträge im Auftragspool und ermittelt so die bestmöglichen Kombinationen für Multi-Order-Picklisten. So kann ein Mitarbeiter mehrere Kundenaufträge gleichzeitig kommissionieren und auf dem kürzesten Weg effizient zusammenstellen. Im Kartonagenbereich können Anwender zudem durch das Auslesen der in LEA Reply hinterlegten Stammdaten die idealen Verpackungsgrößen für die Waren ermitteln. So verbrauchen Lagerbetreiber Unternehmensangaben zufolge deutlich weniger Kartonagen.

Halle 8, Stand 8F37