LogiMAT 2024: Lager digital kennzeichnen

Anbieter CCL Faubel zeigt auf der Intralogistik-Fachmesse in Stuttgart unterschiedliche Anwendungen von Smart Labels.

Behälter mit Smart Labels ohne Batterie sind nach Herstellerangaben keinen Wartungsintervallen unterworfen, weshalb die Schrauben nicht gelöst werden müssen und so eine dauerhafte Kennzeichnung entsteht. (Bild: CCL Faubel)
Behälter mit Smart Labels ohne Batterie sind nach Herstellerangaben keinen Wartungsintervallen unterworfen, weshalb die Schrauben nicht gelöst werden müssen und so eine dauerhafte Kennzeichnung entsteht. (Bild: CCL Faubel)
Therese Meitinger

Papieretiketten können nur einen Status eines Behälters oder eines Lagerplatzes abbilden. Jede Veränderung des Status bedarf einer neuen Kennzeichnung. Wie dieser zeitintensive Prozess des manuellen Austausches ersetzt werden kann, will das Melsunger Unternehmen CCL Faubel auf seinem Stand auf der Intralogistikmesse LogiMAT 2024 vom 19. bis 21. März in Stuttgart zeigen.

 

„Das E-Paper-Display eines Smart Labels ist veränderlich. Es kann somit zu jedem Zeitpunkt aktuelle Informationen vollständig anzeigen“, erklärt Sven Rath, Business Development Manager bei CCL Faubel.

Ein RFID-Tag steuert nach Unternehmensangaben das E-Paper-Display an, weshalb das gespeicherte Datenvolumen um ein Vielfaches höher sein kann als bei einem Papieretikett mit eindimensionalem Barcode oder einem zweidimensionalem wie einem QR- und Data Matrix-Code.

Flexible Anwendung

Smart Labels von CCL Faubel sind laut dem Hersteller batterielos, was eine regelmäßige Wartung überflüssig machen soll. Die Kennzeichnung sei daher extrem langlebig und dank des stabilen Kunststoffgehäuses auch sehr robust, heißt es. Je nach Anwendung lässt sich CCL Faubel zufolge das Gehäuse und dessen Anbringung anpassen. Zumeist wird demnach das Smart Label verschraubt oder eingeschoben. Die Größe des Displays kann ebenso variieren.

„Für die Lagerhaltung schafft eine digitale Kennzeichnung maximale Flexibilität“, führt Rath aus. „Unsere Kunden müssen keine Router oder andere zusätzliche IT-Infrastruktur bereitstellen. Sie können die Daten des Smart Labels mit stationären und mobilen Readern auslesen und verändern. Eine Cloud-App macht die Software immer verfügbar. Automatisierte Schnittstellen und Funktionen zum direkten Drucken sind ebenfalls umsetzbar.“

Die LogiMAT bietet ihren Ausstellern im Rahmen der Plattform „Exhibitor Insights“ die Möglichkeit Vorträge zu halten. Sven Rath wird am Dienstag, den 19. März 2024, um 12:30 Uhr, im Forum Süd Halle 8 über das Thema „Zukünftig digital kennzeichnen – wie batterielose E-Paper-Displays sich einfach integrieren lassen“ sprechen.

Halle 2, Stand 2D07