LogiMAT 2024: Automatisierte Rocla-Stapler und Mitsubishi-Schubmaststapler agieren abgestimmt

Da der automatisierte Rocla-Kompaktstapler ACT und der automatisierte Schubmaststapler ART sowie die Mitsubishi-Schubmaststapler aus derselben Entwicklungsabteilung stammen, können sie laut Mitsubishi die Regalabfertigung von Paletten und deren Stapelung aufeinander abgestimmt erledigen.

Wie manuell geführte Stapler und FTS zusammenarbeiten, zeigen Mitsubishi Forklift Trucks und Rocla an einem Stand auf der LogiMAT 2024. (Bild: Mitsubishi Logisnext)
Wie manuell geführte Stapler und FTS zusammenarbeiten, zeigen Mitsubishi Forklift Trucks und Rocla an einem Stand auf der LogiMAT 2024. (Bild: Mitsubishi Logisnext)
Gunnar Knüpffer
(erschienen bei LOGISTRA von Tobias Schweikl)

Bei Mitsubishi Logisnext zeigen die beiden Marken Mitsubishi Forklift Trucks und Rocla an einem gemeinsamen Stand auf der LogiMAT 2024, die von 19. bis 21. März in Stuttgart stattfindet, das Zusammenspiel von manuell geführten Staplern und Deichselgeräten (Mitsubishi) mit automatisierten Fahrerlosen Transportsystemen (Rocla).

Der automatisierte Rocla-Kompaktstapler ACT und der automatisierte Schubmaststapler ART sowie die Mitsubishi-Schubmaststapler stammen aus derselben Entwicklungsabteilung. Sie erledigten laut Mitsubishi die Regalabfertigung von Paletten und deren Stapelung deshalb aufeinander abgestimmt. Gleichzeitige erhalte man sich damit die Flexibilität, auch außerhalb der Automatisierung agieren zu können.

Die Elektrostapler der EDiA-Serie sind mit drei oder vier Rädern und mit Traglasten bis zu zwölf Tonnen erhältlich. Sie verfügen unter anderem über das „Sensitive Drive System“, das Traktion und Hubleistung unabhängig voneinander in Abhängigkeit vom Lenkeinschlag und der Bedienungsgeschwindigkeit regelt.

Das Produktportfolio von Mitsubishi Forklift Trucks umfasst alle Arten von Flurförderzeugen und reicht von Handhubwagen über Schlepper und Gabelstapler aller Antriebsarten bis hin zu Lagertechnikgeräten.  

Halle 10, Stand 10C61